Open-Source- und Linux-Rückblick für KW 47

OwnCloud 8.2 Enterprise ist da

24.11.2015
Die Entwickler der ownCloud haben Version 8.2 Enterprise Edition mit wichtigen Neuerungen zur Verfügung gestellt.

Red Hat Enterprise Linux 7.2 ist fertig und Univention Corporate Server (UCS) 4.1 steht bereit.

Eine erste Beta-Version von Linux Mint 17.3 lässt sich downloaden und die Security-Produkte Nmap 7 sowie Wireshark 2.0.0 sind verfügbar.

OwnCloud 8.2 Enterprise Edition

Der ownCloud Server 8.2 wurde schon vor ungefähr einem Monat ausgegeben. Ab sofort gibt es auch ownCloud 8.2 Enterprise Edition.

Umfrage zu CRM in der Cloud

Neben Verbesserungen bei der Verschlüsselung, simultanem SSO und LDAP-Anmeldung, sowie mögliche Löschung von Versionen und Dateien aus dem Papierkorb, hat man auch das neue Hybrid Cloud EFSS-Modell vorgestellt.

Bei den meisten hybriden Cloud-Modellen befindet sich die Kontrollschicht in der Public Cloud. Bei ownCloud ist es anders, weil die Kontrollschicht komplett am eigenen Standort verweilt. Interessierte finden weitere Informationen in der offiziellen Ankündgung.

Anfang Dezember findet außerdem eine Schulung zum Thema ownCloud 8.2 in Nürnberg statt, zu der sich interessierte Administratoren anmelden können.

Red Hat Enterprise Linux 7.2

Laut eigenen Angaben hat sich die Netzwerk-Performance bei RHEL 7.2 signifikant verbessert. Bei NFV (Network Function Virtualization) und SDN (Software-Defined Networking) soll sich der Durchsatz in einigen Fällen verdoppelt haben.

Weiterhin gibt es Verbesserungen beim Thema Container-Technologie. So sind Updates für Docker, Kubernetes, Cockpit und Atomic Command vorhanden.

Verbessert wurden außerdem die Bereiche Security und Systemadministration. Für Administratoren dürfte das Tool Relax-and-Recover interessant sein. Damit lassen sich lokale Backups im ISO-Format erstellen, zentral archivieren und remote replizieren. Das Disaster Recovery ist dadurch einfacher.

Sie finden weitere Informationen in der offiziellen Ankündigung und den umfangreichen Veröffentlichungshinweisen.

Univention Corporate Server (UCS) 4.1

Univention hat UCS 4.1 ausgegeben. Eine wichtige Neuerung ist, dass UCS 4.1 im App Center nun auch Apps unterstützt, die auf der Container-Technologie Docker basieren. Ab sofort lassen sich also gekapselte Anwendungen in einer Umgebung betreiben.

Eine weitere Neuerung ist das Single Sign-On im UCS-Managementsystem via SAML. Ebenso werden Zwei-Faktor-Authentifizierung und ein Benutzer-Selbst-Service für das Zurücksetzen des Passworts angeboten.

UCS 4.1 setzt als Herzstück Linux-Kernel 4.1.12 ein. Weiterhin werden Samba 4.3.1 und OpenLDAP 2.4.42 ausgeliefert.

Sie finden die neueste Version als VM- oder ISO-Abbild im Download-Bereich der Projektseite.

Linux Mint 17.3 Cinnamon und MATE

Linux Mint 17.3 Rosa basiert weiterhin auf Ubuntu 14.04 LTS Trusty Thar. Die sichtbarsten Neuerungen sind die aktualisierten Desktop-Umgebungen. Das sind im Details Cinnamon 2.8 und MATE 1.12.

Weiterhin unterstützt Linux Mint 17.3 UEFI vollständig, allerdings kein Secure Boot. Der Treiber-Manager zeigt ab sofort an, ob es sich beim jeweiligen Treiber um Open-Source oder proprietäre Software handelt. Interessierte finden ISO-Abbilder bei linuxmint.com.

Nmap 7 und Wireshark 2.0.0

Diese Woche wurden gleich zwei prominente Security-Produkte aktualisiert, die als Open Source entwickelt werden. Beide Tools werden gerne von Netzwerk- und Security-Experten eingesetzt.

An Nmap 7 wurde über 3,5 Jahre gearbeitet und es sind ungefähr 3200 Code Commits eingeflossen.

Ebenso wurde der Paket-Sniffer Wireshark 2.0.0 veröffentlicht. Die Software wurde auf Qt portiert und soll außerdem schneller geworden sein. Es gibt neben dem Quellcode auch Installer für Windows und Mac OS X. (pah)