Outsourcing: Welche Erfahrungen haben Mitarbeiter gemacht?

21.09.2005

Mit der Auslagerung von internen Geschäftseinheiten an externe Dienstleister wechseln häufig auch Mitarbeiter den Arbeitgeber. Zwar schützen gesetzliche Regelungen die Rechte der Arbeitnehmer für ein Jahr, dennoch müssen sich die Betroffenen auf enorme Änderungen einstellen: Aus Kollegen werden Kunden, aus kleinen Gefälligkeiten werden Serviceaufträge und aus Routinetätigkeiten werden Prozesse. Die neuen Arbeitgeber bemühen sich in der Regel um die Integration der übernommenen Mitarbeiter, doch es ist eine Binsenweisheit, dass IT-Dienstleister die übernommenen Dienste mit weniger Mitarbeitern erbringen wollen. Stellenstreichungen sind zumeist also eingeplant.

Die COMPUTERWOCHE sucht für die Berichterstattung über den Mitarbeiterwechsel im Outsourcing nach betroffenen IT-Angestellten, die bereit sind, ihre Erfahrungen - ob positiv oder negativ - zu schildern. Die Informationen werden vertraulich behandelt und nur nach Rücksprache veröffentlicht, bei Wunsch natürlich in anonymisierter Form.

Was wurde ausgelagert?

Wie viele Mitarbeiter waren betroffen?

Kam es sofort oder später zum Stellenabbau?

Inhalt dieses Artikels