Internationale Liga für Menschenrechte

Ossietzky-Medaille für Whistleblower Snowden, Poitras und Greenwald

12.12.2014
Der Whistleblower Edward Snowden wird am kommenden Sonntag mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille geehrt.

Gemeinsam mit dem US-Amerikaner zeichnet die Internationale Liga für Menschenrechte auch die amerikanische Dokumentarfilmerin Laura Poitras und den Journalisten Glenn Greenwald aus, wie die Liga in Berlin mitteilte. Sie hätten die "umfangreichste verdachtsunabhängige Überwachung aller Zeiten" aufgedeckt und sich damit um Demokratie und Menschenrechte verdient gemacht, hieß es zur Begründung.

Edward Snowden und Glenn Greenwald in Hong Kong
Edward Snowden und Glenn Greenwald in Hong Kong
Foto: Laura Poitras

Zur Verleihung wird Snowden aus Moskau zugeschaltet, Poitras wird persönlich an der Verleihung teilnehmen. Die Liga fordert Asyl für Snowden in Deutschland. Die Liga verleiht die Medaille seit 1962. Benannt ist die Auszeichnung nach dem deutschen Pazifisten und Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky, der 1938 an den Folgen der Haft im Konzentrationslager starb. (dpa/tc)