OSL Storage Cluster integriert Applikations-, Speicher- und System-Management

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
OSL stellt die neue Version 3.1 der integrierten Lösung "OSL Storage Cluster" für Virtualisierung, Hochverfügbarkeit sowie Speicher- und System-Management vor.

Mit Neuerungen, wie der applikationsbezogenen adaptiven IO-Bandbreitensteuerung oder dem integrierten Cluster-User-Management ermöglicht ldie neue Version 3.1 des OSL Storage Cluster laut Hersteller, Services auf wenigen Systemen zu konsolidieren und zugleich Anforderungen an optimale Ressourcenausnutzung, Flexibilität und hohe Verfügbarkeit gerecht zu werden. Die Software setzt damit OSL zufolge nicht primär auf virtuelle Maschinen, sondern stellt den Anwendungen benötigte Systemressourcen auf allen Rechnern eines Clusters über einheitliche, virtualisierte Schnittstellen direkt und ohne Performanceeinschränkungen zur Verfügung. Dabei profitiere der Administrator zugleich von einer klaren Gliederung der Systeme und Services.

OSL stellt seine Virtualisierungslösung am 17. April im Technikmuseum Berlin vor. Die Veranstaltung bietet IT-Managern und Systemadministratoren, Informationen, Vorführungen und Erfahrungsberichte rund um das Produkt. Interessenten können sich auf der Website des Unternehmens anmelden.