Web

 

OSDL bekommt technischen Beirat

22.03.2006
Die zur Verbesserung von Linux gegründete Organisation Open Source Development Labs (OSDL) hat sich einen technischen Beirat gegeben.

Zwar beschäftigt das OSDL Linux-Urvater Linus Torvalds und den Kernel-Gralshüter Andrew Morton, gegründet wurde es aber von Hightech-Herstellern wie Intel und Hewlett-Packard, die sich einen besseren Draht zur Programmierer-Community wünschen.

"Das neue Board soll uns dabei helfen, Ressourcen und Leute besser auf die wichtigsten Probleme und technischen Erfordernisse zu verteilen, denen sich die Entwicklergemeinde gegenüber sieht", erklärte OSDL-Chef Stuart Cohen. In der Vergangenheit waren immer wieder Spannungen aufgetaucht, nachdem das kommerzielle Interesse an Linux zugenommen hatte. Zwar arbeiten viele wichtige Linux-Programmierer im Hauptberuf bei Intel, IBM oder HP, doch die Entwickler haben Macht und Kultur unabhängig von der Industrie bewahrt.

Zum neuen Advisory Board gehört zum Beispiel Greg Kroah-Hartman von Novell, der für das USB-Subsystem von Linux verantwortlich zeichnet und das OSDL in der Vergangenheit kritisiert hatte. Kroah-Hartmann hatte den Beirat im Januar zusammen mit 17 anderen führenden Kernel-Autoren in einem Papier präsentiert und darin auch vorgeschlagen, ein Kernel-Programmierer solle At-large-Mitglied im Verwaltungsrat des OSDL werden.

Diese Aufgabe kommt nun James Bottomley zu, ansonsten Chief Technology Officer (CTO) bei SteelEye und Maintainer des SCSI-Subsystems von Linux. Bottomley sitzt auch als Chairman dem Technical Advisory Board vor.

Weitere Mitglieder des technischen Beirats, die jeweils zwei Jahre lang amtieren, werden Wim Coekarts (Director of Linux Engineering bei Oracle), Ray Dunlap (Principal Engineer bei Oracle, Kernel-Maintainer), Christoph Lameter (Technical Lead bei Silicon Graphics), Matt Mackall (Vertreter des Consumer Electronics Linux Forum CELF, Maintainer Linux Tiny), Theodore Ts'o (Senior Engineer bei IBM, Maintainer Linux File System), Arjan van de Ven (Kernel-Generalist) sowie Chris Wright (Senior Engineer Red Hat, Maintainer Linux Security Module). (tc)