Fluggesellschaften

Oracle und SITA stemmen riesiges SOA-Projekt

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Oracle und SITA wollen langfristig zusammenarbeiten und in den kommenden Jahren ein Reservierungssystem auf der Basis einer Service-orientierte Architektur (SOA) ausliefern.

Mitte März hatte der für die Luftfahrtbranche arbeitende IT-Dienstleister SITA mit Oracle eine auf 15 Jahre vereinbarten Kooperation besiegelt. Nun haben beide Unternehmen erste Details zu ihren gemeinsamen Plänen genannt. Demnach arbeitet man an einem "offenen und flexiblen" Reservierungssystem für Fluggesellschaften, das auf einer SOA und neuesten IT-Techniken basiert.

Dieses auf "Horizon" getaufte Framework soll die Anwendungsbereiche Reservierungen, Bestandsmanagement, Ticketing und Abflugkontrolle abdecken und nach der Einführung in diesem Jahr innerhalb von fünf Jahren stufenweise ausgeliefert werden. Technisch ist damit eine Migration und Überarbeitung bisheriger Host-basierender Standardprozesse der 138 Airline-Kunden hin zu einer SOA verbunden. Nach eigenen Angaben arbeitet weltweit bei SITA ein Team von bis zu 400 Software-Ingenieuren und Designern an dem ambitioniertesten Projekt der Firmengeschichte.

Laut einer Pressemitteilung habe sich SITA für Oracle entschieden, weil dieser "als einziger Anbieter" sowohl die Kapazitäten für einen vollständig integrierten Product Stack garantieren könne und die erforderlichen Kriterien für Support und Partnerschaft erfülle. Insbesondere nannte der Dienstleister die Oracle-Datenbank, Oracle Fusion Middleware und Oracle Business Intelligence (BI) sowie Oracle Identity Management. Zudem habe man für die nächsten 15 Jahre einen direkten Zugang zu den Oracle-Entwicklungslaboratorien und zur "Best Practice" Beratung und den neuen Software-Versionen von Oracle vereinbart.

Auswertungen und Informationen über Flugbuchungen

Erstes greifbares Ergebnis ist voraussichtlich die Horizon-Anwendung "Customer Journey", an der SITA seit 2008 arbeitet. Die auf der Oracle-Datenbank basierende Lösung soll in den kommenden Monaten fertig sein und laut SITA sowohl die zeitnahe Auswertung von Flugbuchungen mit Hilfe von BI-Anwendungen als auch für die schnelle Abfrage von Aufzeichnungen zu Kundenreisen nach vielfältigen Suchkriterien gestatten.