Web

 

Oracle und Siebel frischen Business-Software auf

16.06.2005
Oracle hat verbesserte Versionen der von JDE entwickelten "World"-Anwendungen veröffentlicht. Siebel schickt eine neue Version seiner gehosteten CRM-Lösung ins Rennen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Oracle löst das Versprechen ein, die Peoplesoft-Produkte weiter zu pflegen (Computerwoche Online berichtete). Von dem in RPG geschriebenen ERP-System "J.D. Edwards World" kommt die Version A7.3 Service Pack 16 auf den Markt, die unter anderem Self-Service-Module bietet. Sie gestatten es Anwendern, Auftragsdaten abzurufen, Änderungen freizugeben und Rechnungsstati einzusehen.

Über ein anderes Modul können Lieferanten Bestellaufträge, den Lagerbestand und Zahlungsziele in Erfahrung bringen. Zudem gibt es Self-Service-Funktionen für HR-Prozesse. Laut Oracle wird die für nächstes Jahr geplante Version von World besser mit Fremdprodukten interagieren können.

Der Softwarekonzern und Erzrivale von SAP nannte weitere Details zu "Project Fusion", dem Nachfolger der bestehenden Business-Lösungen "Oracle E-Business Suite", "Peoplesoft Enterprise" und "Enterprise One" (einen Detailbericht zu Project Fusion finden Sie hier). Demnach werden Oracles "Data Hubs" eine zentrale Rolle in Oracles neuen Middleware spielen, die der Konzern Ende April vorgestellt hatte (Computerwoche Online berichtete).

Data Hubs sind Integrationslösungen für Daten aus unterschiedlichen Systemen. Sie sollen beispielsweise Kundenstammdaten harmonisieren und einer Applikation konsolidiert zur Verfügung stellen. Genau dies wird erforderlich sein, um die unterschiedlichen Datenmodelle der verschiedenen ERP-Linien unter einen Hut zu bringen.

Oracle vermarktet Data Hubs als separates Produkt für Kunden-, Produkt- und Finanzdaten (Computerwoche Online berichtete), liefert sie aber auch als Bestandteil der E-Business Suite aus.

Der CRM-Spezialist Siebel stellt die Version 8 von "Siebel On Demand CRM" vor. Die Hosting-Variante der Business-Software erhielt Collaboration-Funktionen sowie ein Modul zur Marktsegmentierung. Laut Hersteller richtet sich die Collaboration-Erweiterung an CRM-Kunden, die Vermögens-Management und Versicherungen anbieten. Darunter versteht Siebel "Social Networking": Der Nutzer kann in Eingabefeldern Beziehungen zwischen Klienten vermerken. "Beim Vermögens-Management lohnt es sich zu wissen, ob jemand der Anwalt oder Golfkumpel eines anderen Kunden ist", erklärt Keith Riffle, Group Vice President for On Demand Products bei Siebel.

Die Funktionen zur Marktsegmentierung importieren Kundendaten aus Fremdsystemen und analysieren sie, um Verteiler für Kampagnen zusammenzustellen.

Siebels Hosting-Offerte steht im Wettbewerb mit Salesforce.com. Die Firma vermarktet Mietprodukte für das Kundenbeziehungs-Management (Computerwoche Online berichtete) und ist damit recht erfolgreich. (fn)