E-Commerce-Software

Oracle übernimmt ATG für eine Milliarde Dollar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der US-amerikanische IT-Konzern Oracle will den Anbieter von E-Commerce-Software ATG übernehmen.

Der Kaufpreis liege bei einer Milliarde Dollar in bar oder sechs Dollar je Aktie, teilte der Anbieter von Software und Datenbanken am Dienstag im kalifornischen Redwood Shores mit. Das entspricht einem Premium von 46 Prozent auf den letzten ATG-Schlusskurs an der US-Technologiebörse Nasdaq. Die Genehmigung der Transaktion durch Aktionäre und Wettbewerbshüter steht noch aus. Sie soll Anfang kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Aus Sicht von Oracle stellt die ATG-Software für E-Commerce und Demand Commerce Optimization eine ideale Ergänzung zu den hauseigenen Lösungen in den Bereichen CRM, ERP, Handel, Supply Chain sowie Middleware und Business Intelligence dar. Auf der Kundenliste von ATG stehen mehr als 1000 Unternehmen. Die Übernahme von ATG ist Oracles in diesem Jahr bereits sechste nach Passlogix, Secerno, Phase Forward, Silver Creek Systems und AmberPoint.

ATG hat außerdem seine Zahlen zum dritten Fiskalquartal veröffentlicht. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz gegenüber der vergleichbaren Vorjahreszeit um 16 Prozent auf 50,3 Millionen Dollar; unter dem Strich stand ein Nettogewinn nach GAAP von 4,3 Millionen Dollar oder drei Cent pro verwässerter Aktie nach vier Millionen Dollar oder gleichfalls drei Cent je Anteilschein im Vorjahresquartal.