Web

 

Oracle überarbeitet seine Produkte für Business Intelligence

29.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Noch im Lauf des Sommers will Oracle Neuerungen in seinen Produkten für Analyse und Reporting vorstellen. In einer Telefonkonferenz kündigte President Charles Phillips einen überarbeiteten Server "Oracle Olap 10g" für Online Analytical Processing (Olap) an. Dieser verspricht Funktionen, die eine zentrale Verwaltung verteilter Instanzen erleichtern soll, eine Aufgabe, die Anwendern bisher offenbar zu komplex war. Ferner will Oracle sein Angebot für Berichtssoftware überarbeiten. Geplant ist laut Phillips eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche, die zusätzliche Wizards zum Aufbau von Berichtslösungen bietet sowie diverse Outputfomate ermöglicht.

Zudem wirbt der Hersteller mit der XML-Unterstützung seiner BI-Tools. So ist es mit dem Produkt "Oracle Reports möglich, XML als Datenquelle (einschließlich XML Schema) anzuzapfen sowie einen Bericht mit XML zu beschreiben. Berichte können auch im XML-Format verschickt und sich mit Hilfe von XML-Definitionen benutzerspezifisch angepasst werden. Mit der Publishing-Software "XML Publisher" bietet Oracle zudem seit dem Frühjahr ein Java-basierendes Werkzeug, das Teil der ERP-Plattform "Oracle E-Business Suite" ist.

Anwender können mit Desktop-Tools wie Word, Excel oder Adobe ihre eigenen Berichte als XML-Templates erstellen oder von Drittanbietern geboten Vorlagen wählen. Die Vorlagen werden an den XML-Publisher übergeben, der diese Formatierungsvorgaben mit Informationen vereint, die über einen "Data Handler" aus der E-Business Suite importiert und ebenfalls in ein XML-Format überführt werden. Alle Berichtsstrukturen liegen in einem zentralen Repository und können zur Generierung unterschiedlicher Output-Formate genutzt werden: für den Ausdruck, als Fax oder für den Browser. "Die meisten Unternehmen verwenden heute noch verschiedene Produkte für Massenberichte und Adhoc-Abfragen, wir bieten hingegen eine gemeinsame Infrastruktur", warb Phillips. (as)