Netra Sparc T4

Oracle stattet seine Netra-Server mit dem Sparc T4 aus

Matthias ist das neueste Mitglied der COMPUTERWOCHE-Redaktion und schwerpunktmäßig der Print-Ausgabe zugeordnet. Dort verantwortet der studierte Journalist die News im Ressort Produkte & Praxis. Weiter schreibt er querbeet über Software, mobile Lösungen, Endgeräte, Strategien und was sonst noch die IT-Welt bewegt.
Mit der nächsten Generation seiner Telekommunikations-Server will der Hersteller sein schwächelndes Hardwaregeschäft ankurbeln.

Oracle stellt die nächste Generation seiner Telekommunikations-Server "Netra" vor. Sie basieren auf dem "Sparc-T4"-Prozessor und sollen eine besonders hohe Single-Thread-Leistung bieten. Der Server verfügt über acht Kerne mit jeweils acht Threads und ist bis zu 3 Gigahertz schnell.

Der Netra Sparc T4 basiert auf dem Betriebssystem Solaris 11. Laut Oracle bieten sich die Server aufgrund ihrer Leistungsdaten besonders für den Einsatz in TK-Netzen der kommenden LTE-Generation und das zeitkritische Bereitstellen von Cloud-Diensten an.

Seitenhieb auf Hewlett-Packard

Oracle kann sich in seiner Pressemitteilung einen Seitenhieb auf seinen Erzfeind Hewlett-Packard nicht verkneifen: Der Prozessor sei sieben Mal schneller als der in HP-Servern verwendete 1,7-Gigahertz-Prozessor Itanium von Intel. Schon zuvor bezeichnete Oracle die Itanium-Prozessoren in HP-Servern als Auslaufmodell. Zuletzt behauptete Oracle gar, dass HP Intel heimlich dafür bezahle, die Prozessoren weiter zu produzieren.

Schleppende Umsätze

Oracles Hardwareumsätze liegen seit der Übernahme von Sun im April 2009 unter den eigenen Erwartungen. Dafür soll auch der Übergang zur neuen Sparc-T4-Chip-Familie verantwortlich sein, weil potenzielle Kunden Zeit bräuchten, die Möglichkeiten der neuen Plattform abzuschätzen, gab Oracle-Finanzchefin Safra Catz zu. "Das Quartal ist nicht so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt hatten", hatte Catz zuletzt eingeräumt.

Auch im laufenden dritten Fiskalquartal erwartet das Management nur schleppende Hardwareumsätze. Im letzten Viertel des Geschäftsjahres will Konzernlenker Lawrence Ellison dann die Trendwende schaffen. Für das nächste Geschäftsjahr, das im Juni 2012 beginnt, verspricht er Wachstumsraten im zweistelligen Prozentbereich.

Netra-Server ab 544 Euro

Der Telekommunikations-Server kommt in zwei Versionen auf den Markt. Der "Netra Sparc T4-1" im Single-Socket-20-ZollDesign verfügt über 256 GB Memory und belegt zwei Höheneinheiten. Das Modell "Netra Sparc T4-2" braucht vier Höheneinheiten, bietet jedoch bis zu 512 GB Speicherplatz. Die Netra-Sparc-T4-Server sind ab sofort ab 544 Euro erhältlich. (ms)