Web

 

Oracle schließt Frieden mit MySQL

11.04.2006
Die Open-Sorce-Datenbank darf weiter mit der InnoDB-Engine arbeiten.

Die MySQL AB hat mit Oracle einen Vertrag geschlossen, demzufolge das schwedische Unternehmen für seine gleichnamige Datenbank weiterhin die Storage-Engine InnoDB verwenden darf. MySQL-Marketing-Leiter Zack Urlocker erklärte, der Vertrag sei "langfristig", nannte aber keine Laufzeit. Auch über die Lizenzkosten, die Oracle verlangen dürfte, machte er keine Angaben.

Innobase war durch die Übernahme des finnischen Unternehmens Innobase Oy im Oktober 2005 in den Besitz von Oracle gekommen. Dieser Schachzug hatte in der Open-Source-Community Befürchtungen aufkommen lassen, Oracle könnte dem zunehmend lästigeren kleinen Konkurrenten die Nutzung eines der Herzstücke seiner Datenbank verwehren. Wie Urlocker berichtete, war das anscheinend aber nie der Fall. Nach seinen Angaben hat Oracle-President Charles Philipps gleich nach der Übernahme von Innobase bei MySQL angerufen und erklärt: "Wir werden euch nicht kaputt machen." Sein Unternehmen werde den auslaufenden alten InnoDB-Vertrag verlängern.

Es halten sich Gerüchte, dass MySQL gleichwohl an einer alternativen Datenbank-Engine arbeitet. Sie wurden genährt durch den Kauf von Netfrastructure Inc. durch MySQL im Februar dieses Jahres. Deren Gründer, Jim Starkey, avancierte bei dem schwedischen Unternehmen sofort zum Senior Software Architect. Starkey war der Gründer von Interbase Software Corp., wo er die relationale Datenbank "Interbase" entwickelte. Das Unternehmen wurde von Borland gekauft, Interbase bald darauf als Open Source freigegeben. Daraus entwickelte sich das Community-Projekt "Firebird".

Starkey soll der Entwickler einer neuen Transaktions-Engine sein, die MySQL laut Urlocker auf einer noch in diesem Monat stattfindenen Anwenderkonferenz vorstellen wird. Das könnte zumindest der Ansatz einer Alternative zu InnoDB werden; denn die Oracle-Engine befördert ebenfalls Transaktionen. Darüber hinaus hat MySQL weitere Engines, welche die Anwender je nach Einsatzzweck der Datenbank verwenden können. So gibt es eine "MyIsam"-Engine für Data-Warehousing, "MySQL-Cluster" für eng gekoppelte Rechnernetze sowie eine "Federated" und eine "Archive"-Engine. (ls)