Mit SPARC Supercluster

Oracle präsentiert imposanten TPC-C-Rekord

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Oracle hat gestern eine ganze Reihe neuer Hardware-Systeme auf Basis der SPARC-Architektur von Sun Microsystems angekündigt.

Eines davon ist der für den Betrieb von Datenbanken optimierte "SPARC Supercluster". Für diese Maschine veröffentliche Oracle auch gleich ein imposantes Testergebnis im OLTP-Benchmark TPC-C: Mit mehr als 30 Millionen tpmC war das Cluster-System drei Mal so schnell wie der bisherige Rekordhalter (das will etwas heißen!) - und das zu einem Preis-Leistungs-Verhältnis von 1,01 Dollar/tpmC, dem zweitbesten Wert in den aktuellen TPC-C-Top-10.

Ab Anfang des kommenden Jahres soll das Rekord-System dann auch verfügbar sein. Die TPC-C-Testkonfiguration war mit 108 auf 1,65 Gigahertz getakteten SPARC-T3-Prozessoren (entspricht 1728 Cores und 13824 Threads) bestückt. Als Datenbank diente Oracle 11g R2 RAC, als Betriebssystem kam Solaris 10 (Stand September 2010) und als Transaktionsmonitor Tuxedeo CFS-R zum Einsatz.

Oracle bietet auch den auf der Oracle OpenWorld 2010 vorgestellten Middleware-Server "Exalogic Elastic Cloud" jetzt in einer Variante mit SPARC-T3-Prozessoren und Solaris 11 (vorerst Express) an. Bisher gab es die Maschine nur mit x64-Prozessoren. Im Bereich Exadata gab es hingegen (noch) keine SPARC-Ankündigung.

Für die ebenfalls SPARC-basierenden und gemeinsam mit Fujitsu entwickelten und vermarkteten Server der "M-Serie" gibt es last, but not least ein CPU-Upgrade auf die neueste Generation SPARC64 VII+. Diese ist weiter PIN- und binärkompatibel und soll bis zu 20 Prozent mehr Leistung bringen als die vorherige.

Oracle war der einzige Anbieter aus den Top 5 der Server-Bauer, der in den jüngsten Marktzahlen der Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner zum dritten Quartal 2010 Einbußen beim Umsatz hinnehmen musste.