Web

 

Oracle nimmt Server-Java in Lizenz

31.05.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Als mittlerweile fünfzehntes Unternehmen nimmt Datenbankriese Oracle die "Java 2 Enterprise Edition" (J2EE) von Sun Microsystems in Lizenz. Damit sind praktisch alle wichtigen Player der Industrie an Bord - mit Ausnahme von IBM. Sun vergibt nämlich die Lizenz für J2EE, das aus insgesamt neun Komponenten besteht, nur am Stück - IBM möchte aber die einzelnen Bestandteile gesondert behandelt wissen.

Am kommenden Donnerstag will Sun laut Vice President George Paolini die neueste Version 2.0 seines Lizenzierungsmodells "Java Community Process" (JCP) vorstellen. Darin erhalten externe Unternehmen mehr Mitspracherecht als bisher. Sun behält sich allerdings bei unerwünschten Veränderungen von Java ein Vetorecht vor. Ab sofort sollen sich zwei aus je zwölf Firmen bestehende Komitees um die weitere Entwicklung von Java kümmern. Eines arbeitet an der Java 2 Micro Edition (J2ME) für Handhelds und Embedded-Geräte, das andere verantwortet J2EE und die Desktop-Ausführung Java 2 Standard Edition (J2SE). Die beiden Gruppen sollen bis November arbeiten und dann durch gewählte Gremien abgelöst werden.