Hochleistungs-Datenbank

Oracle kündigt MySQL Cluster 7.2 an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die leistungsfähigste "Carrier-Grade"-Variante der Datenbank MySQL, Cluster, ist ab sofort in Version 7.2 allgemein verfügbar.

MySQL Cluster adressiert primär Kunden aus den Bereichen Telekommunikation und Web und zeichnet sich laut Anbieter durch Hochverfügbarkeit (99,999 Prozent a.k.a. "fünf Neunen"), hohe Schreib-Skalierbarkeit und sehr geringe Latenz aus. Dank einer neuen Memcached-API bietet MySQL Cluster 7.2 nun sowohl SQL- als auch NoSQL-Zugriff; damit sind komplexe SQL-Queries und Key-Value-Operations innerhalb derselben Datenbank möglich.

Nach Angaben von Oracle können Nutzer mit dem neuen Release dank Adaptive Query Localization bis zu 70 Prozent mehr Leistung bei komplexen Abfragen erzielen. Weitere Neuerungen sind verbesserte Skalierbarkeit über mehrere Rechenzentren hinweg mit Auto-Sharding, Shared User Privilege Tables und damit Verwaltbarkeit von jedem Node aus sowie Zertifizierung für Oracle VM (neben Oracle Linux und Solaris).

Laut Tomas Ulin, Vice President MySQL Engineering, erreichte MySQL Cluster in Benchmark-Tests eine Performance von mehr als eine Milliarde Queries pro Minute.

Zeitgleich mit MySQL Cluster 7.2 erscheint flankierend die Version 1.1.4 der Verwaltungssoftware MySQL Cluster Manager.