Application Management

Oracle kauft ClearApp

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Oracle will die Firma ClearApp für eine unbekannte Summe übernahmen.

ClearApp bietet Lösungen für die Verwaltung der Leistung zusammengesetzter Anwendungen ("Composite Applications") in SOA-Umgebungen (Service-orientierte Architektur) an. Oracle möchte die Übernahme noch in diesem Jahr abschließen, finanzielle Details wurden nicht veröffentlicht.

Die ClearApp-Software ermittelt zur Laufzeit einer Applikation automatisch, aus welchen Komponenten diese besteht und wie diese voneinander abhängen. Sie überwacht dann die Performance. Oracle will sie gemeinsam mit seiner Plattform "Enterprise Manager" einsetzen. Grundsätzlich unterstützt ClearApp aber auch konkurrierende Plattformen wie "WebSphere" von der IBM. Oracle will nach eigenen Angaben die bisherigen Fähigkeiten von ClearApp weiterhin supporten. Ob bei der Weiterentwicklung andere Plattformen als Enterprise Manager aber weiterhin berücksichtigt werden, steht in der Sternen.

Der ZapThink-Analyst Jason Bloomberg sieht die ClearApp-Übernahme eher kritisch. Oracle hatte zuvor bereits vergleichbare Anbieter übernommen, darunter Auptyma und Moniforce. "Wie viele Management-Anbieter will Oracle denn noch kaufen, bevor sie eine stimmige SOA-Management-Lösung beisammen haben, die nicht einfach wieder Teil ihrer Frankenstein-Strategie ist (= eine Menge Teile zusammensetzen und auf den Blitz warten)?", schreibt der Experte dem IDG News Service. Zwar sei Oracle bekannt dafür, dass es zugekaufte Technik assimilieren und auch die damit neu gewonnenen Kunden versorgen könne, aber jede solche Akquisition lege die Erfolgslatte für den Konzern wieder ein Stückchen höher.