Project Portfolio Management

Oracle greift sich Primavera Software

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Oracle ist weiter auf Einkaufstour und hat Primavera Software gekauft, einen Spezialanbieter für PPM-Lösungen (Project Portfolio Management).

Die Software von Primavera wird zum Beispiel bei 375 der 400 größten US-Hochbaufirmen und allen fünf Bereichen des US-Militärs eingesetzt. Der Forrester-Analyst Ray Wang bezeichnet die Firma als "Großvater des Projekt-Managements" und "eine Art Industriestandard". Oracle verspricht, die Produkte von Primavera weiterzuentwickeln und will sie "sowohl in Stand-alone-Situationen als auch in Oracle- und Nicht-Oracle-Umgebungen" weiter vertreiben und supporten.

Oracles imposante Zentrale
Oracles imposante Zentrale
Foto: Oracle

Oracle hatte zuvor bereits einige PPM-Lösungen im Angebot, will den Bereich aber offenbar strategisch stärker gewichten: Die rund 550 Mitarbeiter von Primavera sollen den Kern einer neuen weltweiten Sparte bilden, an deren Spitze der bisherige Primavera-Chef Joel Koppelman gestellt wird. Zuvor hatte der Ellison-Konzern bereits Geschäftsbereiche für Gesundheitswesen und Versicherungen etabliert.

Finanzielle Details der Übernahme, die bis Jahresende abgeschlossen sein soll, wurden nicht veröffentlicht. Primavera hatte im Geschäftsjahr 2007 mit seinen rund 76.000 Kunden ein Ergebnis von 176 Millionen Dollar erwirtschaftet. Die 1983 gegründete Firma ist nicht börsennotiert, Mitte 2006 waren Insight Venture Partners und Francisco Capital Partners mit nennenswerten Beteiligungen eingestiegen.

Primavera unterhält strategische Partnerschaften mit unter anderem IBM, Accenture, Bearingpoint und auch dem Oracle-Erzrivalen SAP. Was speziell mit der letzteren Allianz passieren soll, wollte eine Oracle-Sprecherin zunächst nicht kommentieren.