Möglicher Milliarden-Deal

Oracle greift nach Micros Systems

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Oracle verhandelt exklusiv mit Micros Systems über eine Übernahme.

Und Oracle ist offenbar bereit, mehr als 5 Milliarden Dollar für Micros hinzublättern, das auf Softwarelösungen für das Gastgewerbe (Hotellerie und Gastronomie) und Handel spezialisiert ist, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Ein Abschluss sei aber noch keinesfalls sicher. Oracle-Chef Lawrence "Larry" Ellison sei auf der Suche nach interessanten Übernahmekandidaten, um das seit zehn Quartalen schwächelnde Umsatzwachstum seiner Firma anzukurbeln.

Larry Ellison ist auf der Suche nach Zukäufen für mehr Umsatz.
Larry Ellison ist auf der Suche nach Zukäufen für mehr Umsatz.
Foto: Oracle

Oracle habe Micros, das in Deutschland mit den Töchtern Micros Retail und Micros-Fidelio präsent ist, vor sechs Jahren schon einmal übernehmen wollen, heißt es weiter unter Berufung auf Insider. Der damalige CEO Tom Giannopolous (heute Vorsitzender des Verwaltungsrats) sei damals mit einem unterschriftsreifen Vertrag in der Tasche schon vom Micros-Sitz in Columbia., Maryland, nach Kalifornien geflogen, bevor die Übernahme dann in letzter Minute abgesagt wurde.

Der Micros-Aktie bekamen die Nachrichten gestern jedenfalls sehr gut; das Papier schloss zum Fixing in New York 15 Prozent fester bei 66,33 Dollar, nachdem es zuvor zwischenzeitlich um bis zu 22 Prozent zugelegt hatte. Die Oracle-Aktie stieg unterdessen um weniger als ein Prozent auf 42,32 Dollar.