Web

 

Oracle gibt beim Hosting Gas

16.09.2004

Der Softwarekonzern Oracle verstärkt seine Aktivitäten im Hosting-Geschäft. Die Firma holte sich mit Jürgen Rottler einen langjährigen Mitarbeiter von Hewlett-Packard an Bord, der nun als Executive Vice President die Sparte "Oracle On Demand" leiten soll. Diese Abteilung vermarktet Hosting-Dienste, bei denen Unternehmen die Software erwerben, während Oracle die Einrichtung und den Betrieb im eigenen Rechenzentrum gegen eine monatliche Gebühr liefert. Rottler besetzt damit eine neu geschaffene Position innerhalb des Unternehmens und berichtet direkt an Larry Ellison. Zuvor war der Manager für Vertrieb und Marketing bei "HP Services" verantwortlich.

Unlängst hatte der Datenbankspezialist ein Programm aufgelegt hatte, das unabhängige Softwarehäuser (ISVs) dazu ermuntern soll, ihre auf Oracle-Produkten (Datenbank und Applikations-Server) aufsetzende Software im Hosting-Betrieb anzubieten. Auf diese Weise sollen ISVs in die Lage versetzt werden, Anwendungen in Oracles Rechenzentren betreiben zu lassen. Zudem übernimmt Oracle auch den Support für die eigenen Produkte, während der ISV Unterstützung für seine Applikationen liefert.

Das Geschäft mit Hosting-Diensten für Software wird für Unternehmen wie Oracle zunehmend interessant. Erfolge wie der von Salesforce.com zeigen, dass betriebswirtschaftliche Anwendungen im Mietmodell Anklang finden. Allerdings ist der Funktionsumfang der von Salesforce.com angebotenen Lösungen nicht vergleichbar mit denen der CRM-Pakete von Siebel, Oracle und SAP. Doch selbst Siebel verlässt sich nicht mehr nur auf die Einnahmen mit Softwareverkäufen und engagiert sich gemeinsam mit IBM im Geschäft mit Applikations-Hosting. (fn)