Neue Server

Oracle frischt sein Sun-x86-Lineup auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Oracle hat neue General-Purpose-, Blade- und NEBS-Server mit "Xeon-E5"-Prozessoren von Intel angekündigt.
Ein Oracle-Server vom Typ "Sun Fire X4270 M3"
Ein Oracle-Server vom Typ "Sun Fire X4270 M3"
Foto: Oracle

Gegenüber den Vorgängermodellen liefern die neuen Sun-x86-Server nach Angaben des Herstellers eine bis zu 87 Prozent höhere Rechenleistung und sind mit mehr Hauptspeicher und I/O-Bandbreite ausgestattet. Kunden sollen damit mehr und größere Applikationen gleichzeitig betreiben und Aufgaben schneller erledigen können. Aktuell haben die Server neue Weltrekorde bei SPEC CPU2006, SPECjEnterprise2010, sowie Benchmarks für die Oracle E-Business Suite R12.1.3 erzielt.

Falls die Maschinen mit Oracle Linux oder Oracle Solaris - virtualisiert mit Oracle VM - betrieben werden, lassen sich laut Oracle gegenüber HP-Systemen mit VMware und Windows bis zu 50 Prozent niedrigere Gesamtkosten für Anschaffung, Support und laufenden Betrieb erzielen. Sie erreichen demnach einen ROI von bis zu 139 Prozent.

Oracle hat darüber hinaus neue NEBS Level-3 zertifizierte "Netra"-x86-Server vorgestellt. Diese sind für Kommunikations- sowie Militär- und andere widrige Betriebsumgebungen konzipiert.