X4-2

Oracle erneuert die Exalogic Elastic Cloud

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Oracle hat jetzt auch die Hardware seiner Konsolidierungs-Maschine "Exalogic Elastic Cloud" aufgefrischt.

Die "Oracle Exalogic Elastic Cloud X4-2" arbeitet jetzt mit "Sun-Server-X4"-Knoten mit Zwölfkern-Prozessoren vom Typ Intel "Xeon E5-2697 v2" mit 50 Prozent mehr Leistung als beim Vorgänger. In ein Standard-Rack passen nun bis zu 720 Prozessor-Kerne, 7,5 Terabyte Arbeits- sowie 24 TB Flash-Massenspeicher. Dank Storage-Systemen der Serie "ZS3 Series" unterstützt die Lösung nun 33 Prozent mehr Kapazität.

Oracles Exalogic Elastic Cloud hat mit X4-2 jetzt auch neue Hardware.
Oracles Exalogic Elastic Cloud hat mit X4-2 jetzt auch neue Hardware.
Foto: Oracle

Mit Exalogic Elastic Cloud lassen sich innerhalb eines Racks verschiedene Deployment-Architekturen konsolidieren, darunter Bare Metal, vorlagengesteuerte Virtualisierung sowie Infrastructure-as-a-Service (IaaS). Das ermöglicht die im Juli vorgestellte Version 2.0 des Software-Stacks, über die wir seinerzeit bereits berichtet hatten. Die neue Hardware war dann eigentlich zur Hausmesse Oracle OpenWorld erwartet worden.

Oracle Exalogic Elastic Cloud X4-2 ist auch für Oracles In-Memory-Applications zertifiziert, die darauf um den Faktor zehn bis 20 schneller laufen sollen als auf COTS-Hardware. Das System lässt sich wahlweise unter Oracle Linux (basiert auf RHEL) oder Oracle Solaris betreiben.