Web

 

Oracle erneuert CRM und SCM

29.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Oracle erweitert seine SCM-Applikationen (Supply Chain Management) um Werkzeuge zur automatisierten Konfiguration. Außerdem arbeitet der Hersteller an einem Upgrade für seine CRM-Software (Customer Relationship Management), durch das sich Kundendaten mit anderen Systemen leichter austauschen lassen sollen. Die neue SCM-Version soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen, das CRM-Update ist voraussichtlich Mitte 2004 verfügbar.

Laut Don Klaiss, Senior Vice President of Manufacturing- and Supply-Chain-Applications, hat außerdem der Betatest für eine neue Warehouse-Management-Anwendung begonnen. Verbessert wurde vor allem die Verarbeitung von Daten, die von elektronischen Etiketten (RFID-Tags = Radio Frequency Identification) generiert werden. Außerdem arbeitet die Software mit der Grid-fähigen Datenbank "10g" zusammen, um Load-Balancing- sowie Reporting- und Daten-Management-Funktionen für die Verwendung von RFID zur Verfügung zu stellen.

Die Erneuerungen in der CRM-Architektur zielen darauf ab, Daten in den einzelnen Modulen der "E-Business Suite 11i" schneller bereitstellen zu können, sagte Andrew Kass, Vice President der CRM-Abteilung. Demnach sollen sich Informationen der Kundendienst-Abteilung automatisiert in Fertigungs- oder SCM-Anwendungen spiegeln lassen. (lex)