Web

 

Oracle erläutert neue Applications-Preise

30.01.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Für einigen Wirbel hatte Larry Ellisons Appsworld-Ankündigung gesorgt, die "11i" E-Business-Suite werde künftig nach einem vereinfachten Preismodell abgerechnet, das nur noch zwischen Power- und Gelegenheitsnutzern unterscheide (Computerwoche online berichtete). Details hatte Ellison damals nicht verraten, und so blieben etliche Fragen offen.

Der Hersteller bemüht sich nun, Klarheit in die neue Preisstruktur zu bringen. Zunächst einmal gilt das Angebot laut Vice President Jaqueline Woods nur für Kunden, die wenigstens eine Viertelmillion Dollar in Software investieren und für jeweils mindestens zehn Prozent ihrer Mitarbeiter die neuen Lizenzen zum Preis von 4000 und 400 Dollar erwerben. Außerdem müssen wenigstens 567 Mitarbeiter im Anwenderunternehmen beschäftigt sein.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, dann unterscheidet Oracle zwischen "Professional"-Nutzern (4000 Dollar pro Lizenz) - all jenen, deren Tätigkeit eine Nutzung der Kernanwendungen voraussetzt - und "Self-Service"-Anwendern (400 Dollar per seat), die beispielsweise nur gelegentlich ihre Reisekosten abrechnen. Das so genannte Flat Pricing gilt übrigens nicht für alle 11i-Module - das "Advanced Supply Chain Management" beispielsweise berechnet der Hersteller nach Umsatz. Günstiger seien die neue Preise ohnehin nur für Nutzer des kompletten Applications-Pakets, erklärte Woods. Für Anwender, die sich nur die "Rosinen" herauspickten, werde es trotzdem weiter "Nischen- und Komponentenpreise" geben.

Über Oracles Vertrieb sollen die Professional- und Self-Service-Lizenzen ab 1. Februar 2002 erhältlich sein. Online sind sie jedoch nicht vor Ende März verfügbar. Für Jeremy Young, Vorsitzender der User Group OAUG, bleiben immer noch zu viele Fragen offen. "Wir wollen auf Papier oder im Web Beispiele sehen, damit wir Vergleiche anstellen und prüfen können, wie das in der Praxis funktioniert", erklärte Young. Er habe auch schon von mehreren Usern gehört, dass ihre zuständigen Vertriebsleute bei Oracle noch keine Einzelheiten der Neuregelung wüssten; auch auf der Website des Hersteller finde sich noch nichts dazu. (tc)