Web

 

Oracle erhöht Angebot für Peoplesoft

01.11.2004

Eine Meldung möchten wir Ihnen auch am Feiertag nicht vorenthalten: Der kalifornische Datenbankkonzern Oracle hat seine Kaufofferte für die Übernahme von Peoplesoft von zuvor 21 auf 24 Dollar pro Aktie oder insgesamt rund 9,2 Milliarden Dollar erhöht und gleichzeitig erklärt, dies sei sein "bestes und endgültiges Angebot". Oracle werde dieses jedoch zurückziehen, wenn nicht bis zum 19. November eine Mehrheit der Peoplesoft-Aktien zugesagt seien.

Zum Nasdaq-Fixing am Freitag hatte die Peoplesoft-Aktie 17 Cent oder 0,8 Prozent fester bei 20,77 Dollar geschlossen. Oracle erklärte ferner, es werde vom Delaware Chancery Court "angemessene Schritte" fordern, falls eine Mehrheit der Peoplesoft-Anteile zugesagt werde und der Konkurrent daraufhin nicht seine "Giftpillen"-Mechanismen außer Kraft setze, die eine feindliche Übernahme verhindern sollen.

Update: Peoplesoft hat inzwischen eine erste Stellungnahme abgegeben und rät seinen Aktionären darin, vorerst nichts zu unternehmen. Peoplesofts Verwaltungsrat werde pflichtgemäß zusammentreten und anschließend eine Empfehlung abgeben, wie die Anleger auf das geänderte Angebot reagieren sollen. (tc)