Micros Systems

Oracle bestätigt größte Übernahme seit Sun

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Oracle hat die Übernahme von Micros Systems angekündigt, das Lösungen für Handel und Gastgewerbe anbietet.

68 Dollar pro Micros-Aktie in bar will Oracle zahlen, ein Aufgeld von rund 18 Prozent auf den letzten Kurs vor Bekanntwerden der Übernahmepläne in der vergangenen Woche. Insgesamt summiert sich der Kaufpreis dann auf 5,3 Milliarden Dollar; abgeschlossen sein soll der Deal bis Ende des Jahres. Micros ist damit der teuerste Oracle-Zukauf seit der Übernahme von Sun Microsystems für 7,4 Milliarden Dollar im Frühjahr 2009.

Oracle-Zentrale in Redwood Shores, Kalifornien
Oracle-Zentrale in Redwood Shores, Kalifornien
Foto: Oracle

Oracle ist eines der kauffreudigsten Unternehmen der ITK-Industrie; allein in den vergangenen 16 Monaten kündigte der Konzern elf Akquisitionen an. Über das ursprüngliche Kerngeschäft mit Datenbanken hinaus ist CEO Larry Ellison so in Segmente wie Unternehmensanwendungen und Hardware vorgestoßen und hat den Konzernumsatz merklich erhöht; zuletzt wuchsen die Erlöse allerdings nicht mehr so stark wie gewünscht.

Mit Micros bekommt der Oracle-Chef unter anderem die Kontrolle über einen wichtigen Anbieter sogenannter Point-of-Sales-Systeme wie zum Beispiel Registrierkasse mit Internetanschluss. Micros gibt ab, dass seine POS-Lösungen bei 330.000 Kunden in 180 Ländern stehen. Zweites wichtiges Standbein von Micros sind Lösungen für den Hospitality-Sektor. In Deutschland ist das Unternehmen mit zwei getrennten GmbHs präsent.