Web

 

Optionsskandal zieht weite Kreise

13.06.2006
Die US-Börsenaufsicht hat etliche IT-Anbieter im Visier.

Aktienoptionen sind für viele Topmanager ein schönes Zubrot, das bei einer guten Kursentwicklung schnell das Fixgehalt in den Schatten stellt. Daher sind die Begehrlichkeiten groß, noch ein wenig mehr herauszuschlagen. Jahrelang blühte das - nicht zwangsläufig illegale - Geschäft im Verborgenen, doch seit die US-Börsenaufsicht SEC nach dem Enron-Zusammenbruch den Wildwuchs eindämmen will, haben sich die Kavaliersdelikte zu einem handfesten Skandal ausgeweitet. In diesen sind derzeit rund 30 Firmen in den USA verwickelt, viele davon namhafte IT-Anbieter.

Vergangene Woche nannte SEC-Chairman Christopher Cox die steigende Zahl der involvierten Unternehmen "beunruhigend". Das Vorgehen der Optionsgeschäftemacher erinnert dabei an Pferdewetten, wobei die Wettscheine erst abgegeben werden, nachdem die Reiter das Rennen absolviert haben. Einige Topmanager konnten Optionen zurückdatieren und ausüben, wenn der Aktienkurs niedriger und die Gewinnspanne folglich umso größer gewesen war. Zudem traten Fälle auf, in denen Optionen am Tag vor einer kursrelevanten Ankündigung ("spring-loading") ausgeübt wurden. Ging der Aktienwert wie erwartet nach oben, hatte sich das Geschäft rasch gelohnt. Die SEC kritisiert aber vor allem, dass neue Optionen für Manager nicht innerhalb von 48 Stunden an die Investoren gemeldet wurden, wie es seit 2002 Gesetz ist.

Inhalt dieses Artikels