Profitieren von der Krise

Optimistische Personaldienstleister

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Zeitarbeits- und Personaldienstleister gehen in diesem Jahr von einem durchschnittlichen Wachstum von 15,5 Prozent aus.

Die Zeichen stehen für die Anbieter von Zeitarbeits- und Personaldienstleistungen auf Wachstum. Diese Expansion wollen die Unternehmen vor allem aus eigener Kraft schaffen, zeigt die aktuelle Lünendonk-Studie "Führende Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen in Deutschland". Auch die Top Ten, von denen einige in den Boom-Jahren von 2004 bis 2008 ihr überproportionales Wachstum durch Übernahmen erzielt haben, setzen auf einen organischen Ausbau des Geschäfts.

Die Studie geht auch der Frage nach, welchen Herausforderungen sich die Personaldienstleister zukünftig zu stellen haben. So müssen sich Dienstleister, die sich auf höhere Qualifikationen spezialisiert haben, verstärkt mit spezialisierten Anbietern wie IT-Beratungen oder Technologie-Beratungs- und Engineering-Services-Firmen messen und beispielsweise mit anderen Mitteln die Mitarbeiterbindung und Arbeitgebermarke stärken als Anbieter, die vor allem Helfer rekrutieren.

Auch die Art der Weiterbildungskurse unterscheidet sich massiv. So kann es sich auch bei den einfachen Qualifikationen zukünftig auszahlen, in Mitarbeiter zu investieren, wenn sie über einen längeren Zeitraum an das Unternehmen gebunden werden können. Die detaillierte Studie über die 25 führenden und 35 weitere mittelgroße und kleinere Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-Unternehmen ist ab sofort zum Preis von 1500 Euro (PDF-Datei) bei der Lünendonk GmbH verfügbar.

Bildquelle: Fotolia