Schöner surfen

Opera Mini 5 und Opera Mobile 10 verlassen Beta-Phase

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Die norwegische Browser-Schmiede hat nun Opera Mini 5 und Opera Mobile 10 in der finalen Version veröffentlicht.
Bei Opera Mini reduziert ein zwischengeschalteter Proxy-Server die Größe der Datenpakete eines Webservers.
Bei Opera Mini reduziert ein zwischengeschalteter Proxy-Server die Größe der Datenpakete eines Webservers.

Vor der heutigen Veröffentlichung hat Opera dem mobilen Browser-Duo noch den letzten Schliff verliehen. So verfügt nun auch Opera Mini über die beliebten Features Speed Dial, Password Manager und Tabbed Browsing. Außerdem können die Nutzer ihre Lesezeichen, Notizen und Schnellwahl-Einstellungen mit Opera Link zwischen Desktop-PC und Mobiltelefon synchronisieren. Beide Browser verfügen zudem über eine Komprimierungsfunktion. Beim Opera Mini ist die Funktion ständig aktiviert - ein Proxy-Server reduziert die Größe der Datenpakete um bis zu 90 Prozent. Beim Opera Mobile besteht die Möglichkeit, bei niedrigen Bandbreiten einen "Turbo" zu aktivieren, um das Laden von Webseiten zu beschleunigen.

Opera Mini 5 und Opera Mobile 10 lassen sich direkt und kostenlos unter m.opera.com/ auf das Mobiltelefon laden. Opera Mini 5 gibt es für alle Java-basierten Mobiltelefone, Blackberries und Symbian-S60-Smartphones, sowie als Beta-Version für Android und Windows Mobile. Opera Mobile 10 ist für die Plattformen Windows Mobile und Symbian S60 (3rd und 5th Edition) verfügbar.