Web

50 Prozent schneller

Opera-Browser in neuer Version 9.5

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach fast zwei Jahren hat die zunehmend auf den Mobilmarkt fokussierte norwegische Softwareschmiede Opera wieder ein Major Release ihres Desktop-Browsers veröffentlicht.

Opera 9.5 bietet gegenüber der Vorversion 9.2 laut Hersteller unter anderem eine rund 50 Prozent höhere Rendering-Geschwindigkeit. Weitere Neuerungen sind "Opera Link" (zentrale Speicherung von Lesezeichen, Speed Dial und Notizen) zum Abgleich mit dem Handy-Browser "Opera Mini", "Quick-Find"-Volltextsuche über zuvor besuchte Web-Seiten und eine neu gestaltete Benutzeroberfläche ("inspired by the best in Scandinavian design").

Mal wieder in neuem Design: Opera 9.5
Mal wieder in neuem Design: Opera 9.5

Weitere Details der Neuerungen können Interessierte den jeweiligen Changelogs entnehmen. Opera 9.5 gibt es unter anderem für Windows, Mac OS X, Linux, FreeBSD und Solaris. Der Browser ist kostenlos, aber nicht Open Source. Die Entwickler in Oslo arbeiten derweil schon an der nächsten größeren Opera-Version, die unter dem Codename "Peregrine" (Wanderfalke) entsteht.