Linux- und Open-Source-Rückblick für Kalenderwoche 41

openSUSE 13.1 RC ist da

Jürgen Donauer war als Systemadministrator zunächst für Informix und später IBM tätig. Dann verschlug es ihn in das Rechenzentrum von Media-Saturn. Dort kümmerte er sich mitunter um die Webserver, Datenbankanbindungen und den Online-Shop. Anschließend war er als Redakteur im Bereich Linux für TecChannel tätig. Derzeit arbeitet Jürgen Donauer als freier Autor für TECCHANNEL und COMPUTERWOCHE sowie als Privatdozent.
openSUSE-Anwender können ab sofort einen ersten Veröffentlichungs-Kandidaten von Version 13.1 unter die Lupe nehmen.

Die COMPUTERWOCHE zeigt die wichtigsten Informationen zu Open-Source und Linux in Kalenderwoche 41. Die Entwickler der ownCloud stellen eine erste Alpha von Version 6 zur Verfügung.

Firefox OS 1.1 mit besserer Performance und neue Funktionen ist da. Mir Display Server in einigen Ubuntu-Touch-Abbildern aktiviert. Die Desktop-Umgebung Cinnamon wurde in Version 2.0 ausgegeben.

openSUSE 13.1 RC

Das Dateisystem btrfs wird nicht zum Standard in openSUSE 13.1. Dennoch können es Anwender auf Wunsch nutzen. Seit der beta-Phase gibt es laut eigenen Angaben 5000 weitere btrfs-Anwender.

Weiterhin bringt die beliebte Linux-Distribution KDE 4.11.2 und GNOME 3.10 als Desktop-Umgebungen mit sich. Derzeit arbeitet man noch daran, LibreOffice 4.1.2 in openSUSE 13.1 auszuliefern.

Interessierte können sich openSUSE 13.1 RC im Entwickler-Bereich der Projektseite herunterladen.

ownCloud 6 Alpha

ownCloud 6 bringt einige interessante Funktionen mit sich. Zum Beispiel können Sie über die Aktivitäten nachvollziehen, was sich so in ihrer persönlichen Cloud getan hat.

Weiterhin haben die Entwickler am Design Verbesserungen vorgenommen. Die Nutzer dürfen Bilder hochladen und diese als Avatare benutzen. Somit behält man bei geteilten Inhalten den Überblick leichter.

Sollte ein Ordner oder eine Datei mit Ihnen geteilt werden, können Sie sich nun eine E-Mail schicken lassen. Der Übersichtlichkeit dienen auch Thumbnails der Dateitypen. Für neue Anwender bringt die ownCloud per Standard einige Beispiel-Dateien mit sich. Sie finden weitere Informationen und Download-Links in der offiziellen Ankündigung.

Firefox OS 1.1

Firefox OS machte in dieser Woche gleich doppelt Schlagzeilen. In einer Pressemitteilung hat man Smartphones mit Firefox OS in weiteren Ländern angekündigt. Auch in Deutschland sollen mobile Begleiter mit Firefox OS bald zu haben sein.

Kurz darauf hat Mozilla ein erstes Update für Firefox OS angekündigt. Neben Performance-Verbesserungen gibt es unter anderem auch Unterstützung für MMS. Weiterhin haben die Entwickler die Komponenten Kontakte, Kalender und E-Mail überarbeitet. Bei letzterem werden E-Mails in Bearbeitung nun automatisch offline gespeichert. Anwender von Smartphones mit Firefox OS sollen Version 1.1 bald ausgeliefert bekommen.

Ubuntu Touch erstmals mit Mir Display Server

Mir Display Server wurde in dieser Woche erstmals für die Abbilder der Geräte Google Nexus 4 "Mako" und Glaxy Nexus "Maguro" aktiviert. Der eigens entwickelte Display-Server ersetzt auf den beiden Smartphones Androids Surface Flinger. Für andere unterstützte Smartphones und Tablets ist das noch nicht der Fall.

Während die Pass Rate bei Mako schon bei über 90 Prozent liegt, ist Maguro mit knapp unter 60 Prozent noch etwas hinterher.

Cinnamon 2.0

Die von Linux Mint entwickelte Desktop-Umgebung Cinnamon ist ab sofort als Version 2.0 erhältlich. Sie bringt diverse neue Funktionen mit sich. Am Wichtigsten ist allerdings, dass GNOME für eine Verwendung nicht mehr installiert sein muss.

Cinnamon 2.0 wird in der für November erwarteten Distribution Linux Mitn 16 "Petra" per Standard zum Einsatz kommen.