HP Converged Cloud

Open Source Cloud-Projekte

Openstack versus Cloudstack

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Die Linux Foundation wird im kommenden Sommer - parallel zur LinuxCon North America 2012 in San Diego - erstmalig die CloudOpen veranstalten. Dazu lädt sie alle Interessenten ein, die OpenStack, CloudStack und andere Open Source bezogene Cloud-Projekte unterstützen.

Die CloudOpen ist grundsätzlich eine anbieterneutrale Veranstaltung, die im Rahmen der LinuxCon North America vom 29. bis 31. August in San Diego stattfinden wird. Es sollen bereits Unterstützer aus dem Lager von OpenStack und CloudStack ihre Teilnahme zugesagt haben. Die beiden konkurrierenden Open Source Lösungen erleichtern es Anwendern, Cloud-Services über offene und flexible Plattformen anzubieten.

Beide Open Source Lager befehden sich. Der "Krieg um die Open Source Cloud" war Anfang April ausgebrochen, als Citrix seinen Rückzug aus dem OpenStack Projekt bekannt gab und CloudStack unter die Apache License 2.0 gestellt hatte. Citrix und die anderen CloudStack Unterstützer sind der Ansicht, dass eine Amazon EC/S3 API kompatible Open Source Cloud sich besser in den Unternehmen etablieren wird. Das OpenStack Projekt hingegen vertritt die Meinung, dass Citrix diesen Schritt nur unternommen hat, um seinen CloudStack alleine voranzutreiben.

Zum Programmkomitee gehören CloudStack Befürworter wie Citrix und Eucalyptus sowie ISVs wie IBM, Red Hat und das OpenStack Projekt selbst, die hinter OpenStack stehen. Zu den Sponsoren der CloudOpen gehören führende Open Source Unterstützer, darunter Canonical, Citrix, Dell, Eucalyptus Systems, HP, Hitachi, IBM, Intel, NEC, Puppet Labs und SUSE.