Viele Verbesserungen

OpenOffice.org 3.1 ist fertig

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das von Sun gesponserte Open-Source-Projekt OpenOffice.org hat die Version 3.1.0 seines gleichnamigen Büro-Softwarepakets veröffentlicht.

Das neue Release steht ab sofort auch in deutscher Sprache kostenlos zum Download zur Verfügung. Die verwandten Pakete "OpenOffice.org Portable" und "PrOOo-Box" müssen noch aktualisiert werden und folgen in Kürze. OOo 3.1.0 enthält viele Verbesserungen, die zum großen Teil auf Ideen und Anregungen der Benutzer zurückgehen.

Für automatisierte Rückmeldungen an die Entwickler gibt es in OpenOffice.org nun das Projekt "Renaissance". Es soll ausschließlich dazu dienen, die Benutzbarkeit des Systems weiter zu verbessern. Alle übermittelten Informationen kann der Benutzer einsehen, auf Wunsch lässt sich der Feedback-Mechanismus auch abschalten.

Der Download von OOo 3.1.0 lohnt sich allein für die transparente Selektion in 'Writer'...
Der Download von OOo 3.1.0 lohnt sich allein für die transparente Selektion in 'Writer'...

Zu den offensichtlichsten Verbesserungen in OOo 3.1.0 gehören die Kantenglättung (Anti-Aliasing) von Vektorgrafiken sowie eine Vorschau von Elementen beim Verschieben im Dokument zwecks exakterer Platzierung. Dafür wurden nach Angaben des Projekts über eine halbe Million Zeilen Programmcode neu geschrieben. Optisch fällt außerdem auf, dass in "Writer" markierter Text nun mit einer angepassten Hintergrundfarbe hervorgehoben wird.

Zu den weitere Neuerungen gehören im Modul Writer (Textverarbeitung) die Erweiterung der Notizfunktion um eine Antwortmöglichkeit, eine verbesserte Integrationsmöglichkeit für Grammatikprüfungen und die Zuweisung von Gliederungsebenen für Absätze und Absatzvorlagen; in "Calc" (Tabellenkalkulation) ein Formel-Assistent,der bereits während der Eingabe hilft, eine verbesserte Sortierfunktion, mehr verfügbare Funktionen, das Umbenennen von Tabellenblättern per Doppelklick, ein Zoom-Regler in der Statusleiste, deutlich schnellere Berechnungen, flexibles Positionieren der Achsen in Chart und einstellbarer Umgang mit fehlenden Werten bei Diagrammen; im Präsentationsmodul "Impress" standardmäßig Schaltflächen zum Anpassen der Schriftgröße sowie in "Base" (Datenbank) eine automatische Syntaxhervorhebung für SQL-Befehle und direktes Speichern von Makros in Base-Dateien gespeichert werden.

OpenOffice warnt übrigens ausdrücklich davor, das Paket irgendwo gegen Gebühr oder Preisgabe persönlicher Daten herunterzuladen. Dazu heißt es auf de.openoffice.org: " Der Download von OpenOffice.org ist kostenlos von dieser Seite möglich. Dabei werden keine persönlichen Daten abgefragt. In der letzten Zeit erreichen uns allerdings vermehrt Beschwerden über Firmen, die das Programm gegen eine Gebühr zum Download anbieten. Unter anderem führen Suchmaschinen bei dem Suchbegriff OpenOffice.org zu kostenpflichtigen "Download-Abos". Wir möchten darauf hinweisen, dass wir mit diesen Angeboten in keinerlei Verbindung stehen und dafür nicht verantwortlich sind. Aufgrund des Open-Source-Gedankens gestattet unsere Lizenz jedoch auch den Verkauf. Geben Sie beim Download von OpenOffice.org auf keinen Fall Ihre persönlichen Daten preis!"