World Hosting Days

Open-Xchange veröffentlicht OX Spreadsheet

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Nürnberger Firma Open-Xchange hat auf den World Hosting Days in Rust mit OX Spreadsheet die zweite Komponente ihres Cloud-basierten Office-Pakets OX Documents präsentiert.

OX Spreadsheet ist eine Tabellenkalkulation. Die Cloud-Software ist einer Mitteilung zufolge voll kompatibel zu Microsoft Office und OpenOffice / LibreOffice. Sie speichert nach dem Bearbeiten aber nicht das ganze Dokument, sondern nun die jeweiligen Änderungen. Dadurch bleiben Formatierungen und Layout der ursprünglichen Datei vollständig erhalten. Die erste Version kann allerdings nur das XML-Format von Microsoft Excel (.xslx), die Unterstützung für OpenDocument (ODF) soll "in wenigen Monaten" folgen.

Foto: Open-Xchange

Beim UI zeigt OX Spreadsheet nur die am häufigsten genutzten Funktionen an, um die Oberfläche speziell auf Tablets und Smartphones nicht zu überladen. Weitergehende Funktionen blendet die Software kontextabhängig ein.

OX Spreadsheet ermöglicht auch das gemeinsame Bearbeiten eines Dokuments in Echtzeit. Dabei hat allerdings immer nur ein Benutzer das Schreibrecht - Microsoft kann Dokumente in Office.com immerhin schon auf Absatzebene sperren und Google bei Docs / Apps for Business sogar noch granularer.

OX Documents ist gewissermaßen der "Web-Nachfolger" von OpenOffice; entwickelt wird das Paket von Mitgliedern des früheren OpenOffice-Teams in Hamburg (vormals Star Division). Open-Xchange hat ergänzend die PIM-Lösung "OX App Suite" sowie den Cloud-Speicher "OX Drive" im Angebot. Sämtliche Quellcodes stehen unter den Lizenzen GPL 2 und Creative Commons Attribution-NonCommercial-Share-Alike 2.5.

Die Software von Open-Xchange wird vor allem über Hosting- und Telekommunikationsfirmen im SaaS-Modell vermarktet. Für Inhouse-Installationen kann man sie aber inklusive Wartung und Support auch über ausgewählte Systemintegratoren unter kommerzieller Lizenz beziehen.