Web

 

Open Text verfehlt seine Prognose um Längen

12.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das kanadische ECM-Softwarehaus (Enterprise Content Management) Open Text hat gewarnt, es werde seine bisherige Prognose für das abgeschlossene vierte Fiskalquartal deutlich verfehlen, und Pläne für eine Restrukturierung seines Geschäfts angekündigt. Der Umsatz soll im Ende Juni abgeschlossenen Vierteljahr nur 108 bis 112 Millionen Dollar betragen, zuvor waren 115 bis 125 Millionen Dollar avisiert. Die Verkäufe hätten sich unerwartet schwach entwickelt, erklärte das in Waterloo, Ontario, ansässige Unternehmen.

Was die Gewinnerwartung betrifft, hielt sich Open Text erstaunlicherweise bedeckt und kündigte lediglich an, der Profit pro Aktie werde deutlich unter der bisherigen Prognose von 30 bis 40 Cent ausfallen. Die von Thomson Financial befragten Analysten erwarteten 33 Cent je Anteilschein auf Basis von 119,7 Millionen Dollar Umsatz. 20 bis 30 Millionen Dollar will Open Text außerdem im laufenden Jahr für ein nicht genauer spezifiziertes "Streamlining" seines Geschäfts ausgeben.

Im nachbörslichen Nasdaq-Handel bescherten die Ankündigungen der Open-Text-Aktie gestern eine Talfahrt um fast zehn Prozent auf 13,65 Dollar. Zuvor war das Papier 2,7 Prozent fester bei 15,06 Dollar aus dem Handel gegangen. (tc)