Web

 

Open-Source-Router von Vyatta will Cisco herausfordern

27.02.2006
Vyatta hat letzte Woche die erste Beta-Version seiner quelloffenen WAN-Router-Software veröffentlicht.

Die im kalifornischen San Mateo ansässige und von Panorama Capital finanzierte Start-up möchte zur Netzentsprechung von Linux oder Firefox werden, nimmt dabei aber natürlich Branchenprimus Cisco Systems und nicht Microsoft aufs Korn. CEO von Vyatta ist übrigens mit Allan Leinwand ein früherer technischer Manager von Cisco.

Seinen Code hat Vyatta auf Basis des Open-Source-Projekts Extensible Open Route Platform (XORP) entwickelt. Es kombininiert dieses mit einem modifizierten Linux, das auf x86-kompatibler PC-Hardware läuft. Zielgruppe sind Filialnetze kleiner und mittlerer Anwenderunternehmen. Vyattas Produkt soll hier 50 bis 90 Prozent weniger kosten als Midrange-Router von Cisco, Juniper oder Alcatel.

Neben der XORP-Integration hat Vyatta noch andere Features eingebaut, beispielweise Unterstützung für das Virtual Router Redundancy Protocol (VRRP) oder SNMP. Interessenten können das Paket als CD-Image herunterladen und auf einen PC ihrer Wahl aufspielen.

Neben den geringeren Kosten biete Open Source dem Nutzer auch noch andere Vorteile, erklärte Dave Roberts, Vice President of Strategy and Marketing: "Es ist klasse, wenn Sie Ethereal [populärer freier Procotol Analyzer, Anm. d. Red.] direkt auf Ihrem Router fahren können. Mit Produkten von Cisco oder Juniper geht so etwas heute noch nicht."

Beim Geschäftsmodell will sich Vyatta an Red Hat orientieren und gebührenpflichtige Services und Support on top seiner frei erhältlichen Software anbieten. Ein Preismodell steht noch nicht fest. Dafür hat Vyatta auch noch etwa sechs Monate Zeit - bis dahin soll die quelloffene Router-Software Versionsstand 1.0 erreicht haben und reif für den Einsatz in Produktionsumgebungen sein. (tc)