Red Hat-CEO

Open Source kommt gestärkt aus der Krise

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Anbieter quelloffener Software werden den konjunkturellen Abschwung besser überstehen als ihre proprietären Konkurrenten, glaubt Jim Whitehurst, Chef des Linux-Spezialisten Red Hat.

Die von vielen Experten erwartete Rezession infolge der Finanzkrise dürfte sich im IT-Markt durch weniger neue Kundenprojekte bemerkbar machen, erläuterte der Manager am Rande einer Fachkonferenz in Australien. Doch die ökonomischen Vorteile von Open-Source-Software ermutigten IT-Verantwortliche schon jetzt, sich von proprietärer Software abzuwenden. Er habe mit mehreren CIOs gesprochen, die bislang nur Microsoft-Produkte und keinerlei Open-Source-Programme einsetzten. Der wachsende Druck, IT-Betriebskosten zu senken, habe bei dieser Klientel zu einem Umdenken geführt.

Whitehurst: "Wir haben andere Kunden, die explizit WebLogic- oder WebSphere-Application Server durch JBoss ersetzen möchten." Red Hat erwarte, sich einen guten Teil des Neugeschäfts sichern zu können, wenn Unternehmen Kosten sparen wollten. Wie die Entwicklung im IT-Markt durch den konjunkturellen Abschwung beeinflusst werde, lasse sich voraussichtlich erst in sechs bis neun Monaten genauer beurteilen, so der CEO. Für ihn aber stehe fest, dass Open-Soure-Anbieter sich am Ende in besserer Verfassung präsentieren als ihre proprietären Rivalen.

Zumindest für Red Hat liefen die jüngsten Geschäfte gut. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres steigerte das amerikanische Unternehmen die Umsätze um 29 Prozent und übertraf die Erwartungen von Finanzanalysten. Der Nettogewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr von 18,2 auf 21,1 Millionen Dollar. Neben den etablierten Produkten wie Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und den Middleware-Systemen von JBoss will sich Red Hat künftig verstärkt im Bereich Virtualisierung engagieren.