Führungstipp

Open-Source-Entwickler einbinden lohnt sich

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
"Ich glaube, dass mein Open-Source-Produkt vom Ausbau unserer Entwickler-Community profitieren kann. Welche Regeln muss ich bei der Zusammenarbeit mit einer Community beachten?"

Gabriele Viebach, CEO des norwegischen Softwareentwicklers eZ Systems, antwortet: "Vor allem solche Unternehmen, die ein Produkt auf Open-Source-Basis anbieten, können durch den Aufbau und die Pflege einer aktiven Entwickler-Community Vorteile erzielen. Doch um eine solche Community zu nutzen, ist es unerlässlich, sie gezielt in das Geschäftsmodell der Firma zu integrieren. Mein Tipp: Lassen sie Ihre Community gemeinsam mit Ihrem Produkt und ihrem Unternehmen wachsen - Offenheit und Transparenz sind dabei wichtige Voraussetzungen.

Gabriele Viebach, eZ Systems: "Es lohnt sich, die Open-Source-Community in die Entwicklung der eigenen Produkte einzubinden."
Gabriele Viebach, eZ Systems: "Es lohnt sich, die Open-Source-Community in die Entwicklung der eigenen Produkte einzubinden."
Foto: eZ Systems

Für eZ Systems war unsere aktive Community stets der Motor unserer Plattformentwicklung. So profitieren wir bis heute von Innovationen und der hohen Flexibilität unseres Content-Management-Systems. Binden Sie Ihre Community daher stets in die Entwicklung Ihres Produktes ein und bieten Sie ihr eine geeignete Plattform, auf der sich Ihre Mitglieder untereinander und mit Ihrem Unternehmen regelmäßig austauschen können - eine solche Plattform wird in jedem Fall der Dreh- und Angelpunkt Ihrer Community sein.

In unserem Portal share.ez.no sind heute mehr als 40.000 Open-Source-Profis aktiv, unter anderem aus den Bereichen Systemintegration, Web-Entwicklung und Web-Design. Über Quellcode-Management-Systeme arbeiten sie weltweit zusammen und nehmen auch direkten Einfluss auf unsere Entwicklungsaktivitäten. So können wir schnell auf neue Trends reagieren und selbst anspruchsvollste und komplexeste Content-Management-Projekte bewältigen.

Die Lokalisierung der englischsprachigen Software in unterschiedliche Sprachen wird ebenfalls maßgeblich von der Community unterstützt. Von besonderem Wert sind auch die Sicherheits-Checks, um die sich die Community- Mitglieder kümmern."

Weitere Führungstipps finden Sie hier: