Open-Source-CRM ist der Praxis näher

Ludger Schmitz ist freiberuflicher IT-Journalist in Kelheim. Er ist spezialisiert auf Open Source und neue Open-Initiativen.
Die Flexibilität und die Transparenz, welche Open Source mit sich bringt, sind im geschäftskritischen Anwendungsbereich CRM ein großer Vorteil.

Hier lesen Sie …

  • welche Vorteile Open-Source-CRM-Systeme haben können;

  • was diese von Closed-Source-Lösungen unterscheidet;

  • auf was interessierte Anwender achten sollten.

Technisch ist CRM nicht so anspruchsvoll wie ERP. Aber die DV-gestützte Pflege der Kundenbeziehungen ist jünger als die Buchhaltung per Computer. Das erklärt, warum CRM auf Linux-Basis nicht so verbreitet ist wie ERP, das durch das frühe Angebot von SAP für dieses Betriebssystem einen enormen Publicity-Schub bekommen hat.

Verwaltung der Ansprechpartner im CRM-System Wice.
Verwaltung der Ansprechpartner im CRM-System Wice.

"Aber es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis CRM-Systeme auf Linux-Basis ihre ERP-Pendants überholt haben", ist Hansjörg Schmidt sicher. Und derzeit erlebe vor allem Open-Source-CRM, also quelloffene Programme für dieses Anwendungssegment, "eine rasante Entwicklung". Schmidt ist Marketing-Leiter des Hamburger Unternehmens Wice, das eine CRM-Lösung namens "Web Integrated Corporate Environment" (Wice) vertreibt. Die Anwender dieses Produkts bekommen den Quellcode mitgeliefert und dürfen mit diesem machen, was sie wollen.