Open Source beherrscht den Entwickleralltag

10.07.2006
Eine österreichische Erhebung belegt, dass IT-Experten immer mehr mit Linux, Java und PHP sowie der quelloffenen Datenbank MySQL arbeiten.

Joinvision, ein Marktplatz für IT-Dienstleistungen im deutschsprachigen Raum, wertet alljährlich aus, welche Techniken die auf der Website registrierten IT-Fachkräfte aktuell verwenden. Diese subjektive Selbsteinschätzung der Experten führt zu anderen Ergebnissen als Marktstudien, die sich an Umsatzgrößen oder Lizenzzahlen orientieren, welche bei Open Source schwer zu ermitteln sind. Der Befund der aktuellen Studie zeigt, dass sich seit der zweiten Hälfte der 90er Jahre die Gewichte deutlich verschoben haben.

Bei den Betriebssystemen kommt Linux in allen seinen Varianten inzwischen auf 27 Prozent und gewinnt laufend an Bedeutung. Noch sind davon Microsofts Windows-Systeme mit einem Anteil zwischen 50 und 60 Prozent nicht erkennbar betroffen. Der größte Verlierer ist Unix mit den Derivaten Solaris, HP-UX, AIX, Mac OS X, BSD etc. Ihre Nutzung ist auf zehn Prozent gefallen. IBMs Mainframe-Umgebungen haben sich bei zwei Prozent stabilisiert.

Inhalt dieses Artikels