Web

 

Open-Source-Aktivist Bruce Perens verlässt HP

16.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im Dezember 2000 heuerte der Open-Source-Aktivist und Linux-Experte Bruce Perens als Senior Strategist in HPs Linux-Softwaresparte an (Computerwoche online berichtete). Nun trennen sich beider Wege wieder. Perens kündigte gestern bei einer Demonstration in San Francisco für die Einführung quelloffener Software im Staat Kalifornien an, er werde den HP-Posten aufgeben und sich künftig wieder verstärkt politisch betätigen. "Ich bin einfach zu politisch, um Angestellter eines anderen zu sein", erklärte Perens, der sich als unabhängiger Berater selbstständig machen will. Open-Source-Projekte bei HP will er weiterhin unterstützen.

HPs Linux Business Strategist Mike Balma erklärte, das Unternehmen werde Perens auch künftig unterstützen. "Wir hatten ein tolles Verhältnis. Er war uns eine enorme Hilfe dabei, unser Wissen über die Open-Source-Gemeinde zu vergrößern", so Balma. Allerdings ist auch bekannt, dass HP Perens in Bezug auf seine Aktivismus-Tendenzen gegängelt hatte. Ende Juli beispielsweise verbot der Arbeitgeber eine technische Demonstration von Software, die bestimmte DRM-Funktionen (Digital Rights Management) von DVD-Spielern aushebelt und damit gegen das umstrittene DMCA-Gesetz (Digital Millennium Copyright Act) verstößt. (tc)