Web

"Frictionless Sharing"

Open-Graph-Aktionen für Facebook kommen morgen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Einem Medienbericht zufolge wird Facebook morgen die erste Welle von Open-Graph-Applikationen herausbringen.

Facebook habe US-Journalisten zu einem entsprechenden Event eingeladen, ohne dabei vorab Details zu nennen, schreibt das Blog "All Things Digital". Mit den im vergangenen September vorgestellten Open-Graph-Anwendungen von Drittanbietern können Nutzer des Sozialen Netzwerks automatisiert ihre Timelines befüllen, indem sie ihren Freunden etwa mitteilen, was gerade lesen, hören oder anschauen - und sie sogar einladen, womöglich in Echtzeit das Gleiche zu tun.

Ein paar ausgewählte Open-Graph-Apps von Anbietern wie der "Washington Post", Spotify und Hulu gibt es bereits; seit September haben etliche Third Parties unter Hochdruck an der Programmierung weiterer gearbeitet.

Das im September angekündigte Timeline-Design ist für Facebook-Nutzer zur Zeit noch optional, es dürfte aber in Kürze - laut "AllThingsD" eventuell noch in dieser Woche - verpflichtend werden. Das wäre auch folgerichtig, denn Open Graph und Timeline sind eng miteinander verzahnt. Mit Einführung zahlreicher neuer "Tuwörter" für Open-Graph-Aktionen ("laufen", "kochen" oder "kaufen" sind nur einige Beispiele) dürfte Facebook aber auch einmal mehr in seine üblichen Probleme hineinlaufen: Unerwartete Verletzungen der Privatsphäre seiner Nutzer, Menschen die Veränderungen hassen und maßloses Over-Sharing.

Die morgige Ankündigung (um 17 Uhr US-Westküstenzeit, bei uns mithin erst in der Nacht zum Donnerstag) dürfte eine der letzten großen von Facebook vor seinem erwarteten Börsengang werden. Ebenfalls "AllThingsD" berichtet, dass der IPO aller Voraussicht nach in der dritten Maiwoche 2012 über die Bühne gehen soll, falls nicht noch Unvorhergesehenes dazwischen kommt. Facebook müsste dann allerdings seinen Börsensprospekt wohl bis spätestens Ende Februar bei der Aufsicht SEC einreichen, die normalerweise drei bis vier Monate für Prüfung und Genehmigung benötigt.