Office Collaboration & Cloud-Storage

Online-Speicher für Unternehmen zum Schnäppchen-Preis

Seine erste Berührung mit Informatik erfolgte an einem C64 samt Floppy VC 1541. Von Anfang an nutzte er diesen faszinierenden Heimcomputer nicht nur zum Daddeln, sondern auch für die Basic-Programmierung. Unter anderem half er seinen damals etwas müden Kopfrechnen-Fähigkeiten auf die Sprünge, indem er ein Programm schrieb, das immer zwei zufällig ausgewählte Zahlen zur Multiplikation stellte. Im Hintergrund lief ein Timer. Nur wenn er das Ergebnis innerhalb des vorgegebenen Zeitraums, der leider manchmal zu knapp bemessen war, richtig eintippte, bekam er einen Punkt gutgeschrieben. Seine Highscore-Ergebnisse waren durchwachsen, seine Programmierkenntnisse dafür umso besser. Der Lehrstuhl, an dem er als studentische Hilfskraft angestellt war, gehörte seinerzeit zu den Vorreitern in Sachen IT. Man übersetzte damals die griechischen Inschriften der antiken Stadt Hierapolis – heute ist dieses türkische Pamukkale bekannt durch seine Kalksinter-Terrassen. Die wissenschaftlich korrekt erfassten und kommentierten Inschriften bearbeiteten Dirscherl und Kollegen zunächst in Wordperfect. Anschließend landeten die Texte in einer Datenbank, die auf CD gepresst und für sündhaft viel Geld weltweit verkauft wurde. Über dieses epigraphische Datenbankprojekt, diverse C-Programmierereien auf Unix-Systemen und seine ersten Experimente mit Linux landete er schließlich professionell bei der IT. Seit den späten 1990-ern nutzt er Linux als Produktivsystem, seit Anfang der 2000-er Jahre ist Linux sein hauptsächliches OS. Nach vielen Jahren mit Suse Linux und Open Suse und zwischendurch Ausflügen zu Red Hat und Debian landete er bei Ubuntu und erledigt damit alle Arbeiten. Linux und C ist er bis heute treu geblieben – nach einem Ausflug zu PHP und MySQL. Mittlerweile bastelt er auch mit Arduino. Bei pcwelt.de betreut er vor allem Business-IT-Themen und hat den Auto & Technik-Bereich von Null beginnend aufgebaut. Seine Tests der Infotainmentsysteme in modernen Fahrzeugen gehören zu den ausführlichsten Tests, die man dazu überhaupt finden kann. Daneben schreibt er zudem fast täglich aktuelle Meldungen aus der IT-Welt.
Bitrix24 sagt Microsoft, Google, Dropbox & Co. den Kampf an - mit einem Spezial-Angebot für professionelle Anwender sowie mittlere und kleine Unternehmen. Hier erfahren Sie, welche Features das Cloud-Speicher-Angebot beinhaltet.

Bitrix hat im August mit dem Tarif „Bitrix24 24x24“ ein interessantes Online-Storage-Paket für Unternehmen im Angebot. Dieses umfasst 24 GB Online-Speicher für bis zu 24 Nutzer - inklusive Intranet, Enterprise Social Network, Projektmanagement, Kalender, Mailserver, Kontakt-Management, Mitarbeiterverwaltung, VoIP, Todo-Listen, Video-Chat, gemeinsamer Dokumenten-Bearbeitung und CRM. Die Anwendungen laufen sowohl browser- als auch app-basiert. Der Preis für das Storage-Angebot von Bitrix: 24 Euro pro Monat.

Das Angebot gilt bislang ausschließlich für den August 2015 und richtet sich an professionelle Anwender und kleine und mittlere Unternehmen, die mehr Speicherplatz benötigen und den Zugriff vieler User gewährleisten müssen. Das Bitrix-Angebot empfiehlt sich für diese Nutzer im August als deutlich preiswertere Alternative zum entsprechenden Standardangebot (99 Euro pro Monat).

Den Special-Tarif „Bitrix24 24x24“ können Sie direkt hier bestellen.

Sie haben bereits einen Bitrix24-Account? Kein Problem: Klicken Sie auf der Website von Bitrix24 auf den Reiter „Einstellungen, Abonnement“ und wählen Sie anschließend das "Bitrix24 24x24"-Angebot aus.

Online-Storage-Anbieter Bitrix hat im August ein Angebot, das sich speziell an Unternehmen und professionelle Anwender richtet.
Online-Storage-Anbieter Bitrix hat im August ein Angebot, das sich speziell an Unternehmen und professionelle Anwender richtet.

Vorteile für Unternehmen dank zentralem Online-Speicher

Das Cloud-Storage-Segment boomt - kein Wunder, schließlich ist es deutlich praktischer, zeit- und ressourcenschonender, wenn Mitarbeiter jederzeit und von jedem Device auf ihre Daten zugreifen können. Für junge Unternehmen und digitale Nomaden die nicht auf eine eigene IT-Infrastruktur wie Datei- und Backup-Server zugreifen können, bieten cloudbasierte Online-Storage-Lösungen eine Möglichkeit, Dateien aufzubewahren und untereinander - oder auch mit externen Nutzern wie Freelancern und Agenturen - zu teilen.

Dabei ist es für Unternehmen generell von Vorteil, wenn ihre Mitarbeiter eine Plattform nutzen. Das erleichtert die Kollaboration. Zudem behalten Unternehmen bei der Nutzung einer zentralen Plattform die Kontrolle über alle im Online-Speicher abgelegten Daten. So gehen - etwa beim Ausscheiden eines Mitarbeiters - keine Informationen verloren.

Bitrix24: Cloud-basiertes Office-Collaboration-Tool

Bitrix24 bietet als 360°-Collaboration-Tool einen File-Server in der Cloud an - inklusive Dropbox-, Google-Drive- und Microsoft-OneDrive-Integration. Mit Bitrix24 können beliebige Dateien direkt über den "Activity Stream" mit Kollegen geteilt werden. Die Dateien können dabei lokal, in der eigenen Bitrix24-Cloud, oder auch in Dropbox, Google Drive oder Microsoft OneDrive ausgewählt werden. Diese können auch mit Google Docs, Microsoft Office Online oder einer lokal installierten Office-Software bearbeitet werden. Alle Dateien können mit anderen Bitrix24-Features genutzt werden, egal ob Business Chat, Projekt Management oder CRM. Durch eine sofortige Indexierung sind alle Dateien und und durchgeführte Änderungen nachvollziehbar. Unternehmen, die Bitrix lieber kostenlos nutzen möchten, müssen sich mit 5 GB Online-Speicher für bis zu zwölf MItarbeiter zufrieden geben. (fm)