Web

 

Online-Händler Amazon lässt Buchautoren bloggen

02.02.2006
Über den neu eingerichteten Online-Dienst "Amazon Connect" können Buchautoren mit Lesern kommunizieren.

Den neuen Dienst hat das in Seattle beheimatete Internet-Unternehmen eingerichtet, damit sich Buchautoren mit Lesern - und damit potenziellen Käufern im Webshop - besser austauschen können. Viele Autoren würden zwar eigene Websites betreiben, doch diese würden von den Lesern ja nicht ständig besucht, meint Amazon.com.

Nach Angaben des Unternehmens bekommen Kunden nur solche Blogs von Autoren zu Gesicht, von dem sie schon einmal ein Buch erworben haben beziehungsweise deren Blog-Einträge sie explizit lesen möchten.

Autoren dürfen über alles Mögliche Artikel posten, beispielsweise können sie den Verlauf ihrer Arbeit an einem neuen Werk in Tagebuchform online dokumentieren. Das Bewerben eigener Bücher ist jedoch nicht erwünscht, wobei es schwer sein dürfte, hier die Grenze zu ziehen. Laut Amazon sind über 1000 Autoren dem Programm beigetreten.

Der Internet-Händler setzt schon länger auf Interaktion. Käufer werden dazu ermuntert, Rezensionen von Büchern zu schreiben. (fn)