Autonomy Digital Safe

Online-Datenarchiv verwaltet über sieben Petabyte brisanter Daten auf 6.000 Servern

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.
Der Archivierungsdienst Digital Safe ist laut Betreiber Autonomy der größte seiner Art. Vor allem große Konzerne lassen dort rechtlich relevante Daten speichern.

Mit Digital Safe betreibt der vor allem für seine Suchtechnik bekannte Anbieter Autonomy seit längerem einen Archivierungsdienst für Unternehmen, die ihre gesamte Kommunikation an einem zentralen Ort speichern wollen, um die Informationsrecherche bei potenziellen Rechtsstreitigkeiten zu vereinfachen.

Letztere wird von Analysten auch als "eDiscovery" bezeichnet und steht für Verfahren mit denen sich diverse elektronische Daten nachfragen, orten, suchen und sichern lassen, um diese in einem zivilen oder strafrechtlichen Prozess einzusetzen (siehe auch zum Thema eDiscovery den Beitrag "Mailboxen verwalten reicht nicht"). Die Daten müssen dabei innerhalb einer festgelegten Frist lückenlos aufgefunden werden. Autonomy hatte sich letztes Jahr mit dem Kauf des Spezialisten Zantaz in diesem Marktsegment etabliert.

Laut Autonomy sei aktuell die Speicherung und Verwaltung von E-Mails, Rich-Media-Dateien, Instant Messages, Inhalten aus Unified-Communications-Anwendungen sowie aus über 400 weiteren Datenquellen möglich. Die Kundendaten werden dabei in zwei geografisch voneinander getrennten, hochsicheren, SAS 70-konformen Rechenzentren gehostet. Dies biete einen zusätzlichen Schutz vor den Folgen von Naturkatastrophen oder menschlichem Versagen und stelle die Geschäftskontinuität (Business Continuity) sicher, so der Anbieter.

eDiscovery und Compliance

Digital Safe wurde insbesondere für regulierte Branchen mit komplexen und häufigen Anforderungsänderungen entwickelt. Die Lösung sei nachweislich konform mit allen wichtigen Compliance-Standards, einschließlich SEC 17a-4, FINRA 3010/342, FSA COBS 11.8 sowie die Zivilprozessordnung FRCP (Federal Rules of Civil Procedure). Letztere wird nicht nur in USA, sondern auch gegenüber deutschen Unternehmen angewendet.

Aktuell erfolgen nach eigenen Angaben jeden Monat durchschnittlich 4.000 FRCP-relevante Prüf- und eDiscovery-Suchvorgänge. Die daraus resultierenden mehr als acht Terabyte an gerichtsverwertbaren Daten fließen in die von Autonomy gehostete eDiscovery Services-Umgebung ein oder an den Kunden zurückgeschickt. Zu den Kunden der Digital Safe-Lösung zählen global tätigen Unternehmen wie Aviva, Bank of America, Charles Schwab, Deutsche Bank, eBay (das auch ein riesiges Data Warehouse betreibt), Lincoln Financial Group, LPL Financial, MetLife, Morgan Stanley, Societe Générale, St. Jude und TD AMERITRADE.