Fixed-Mobile-Substitution

OnePhone will TK-Anlagen den Garaus machen

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der virtuelle Mobilfunkbetreiber OnePhone Deutschland bietet Unternehmen eine GSM-basierende Alternative zur klassischen Telefonanlage.
Foto: OnePhone

Immer mehr Unternehmen tragen der Mobilität ihrer Mitarbeiter Rechnung, indem sie sie zusätzlich mit Firmen-Handys oder -Smartphones ausstatten. Während zahlreiche Unified-Communications-Lösungen diesen Trend bereits mit speziellen mobilen Clients unterstützen, schlägt OnePhone einen noch radikaleren Weg ein: Das schwedische Unternehmen, das hierzulande über eine Partnerschaft mit KPN-Tochter E-Plus an den Markt gegangen ist, errichtet auf dem Firmengelände und den Büroräumen der Kunden ein eigenes Mobilfunknetz. Auf diese Weise werden klassische TK-Anlagen und Festnetztelefone obsolet, während sich die Erreichbarkeit der Mitarbeiter auf dem Firmengelände - etwa im Vergleich zu Dect- und WLAN-Lösungen - verbessert. Gleichzeitig stehen dem Anwender gewohnte Funktionen wie Rufweiterleitung, -übernahme, Gruppensuche, Konferenzen oder Gruppenschaltungen über eine virtuelle TK-Anlage weiterhin und überdies standortunabhängig zur Verfügung. Die gewünschten Einstellungen kann der Nutzer direkt über sein Mobiltelefon oder - komfortabler - ein kleines Programm am PC vornehmen.

Technisch besteht die Lösung aus etwa schuhkartongroßen GSM-1800-Basisstationen, sogenannten Pico- und Microzellen, die über das Internet mit OnePhone verbunden sind und die Funkfrequenzen von E-Plus nutzen. Verlässt ein Anwender während eines Gesprächs oder einer Datenverbindung das eigene OnePhone-Netz findet im Hintergrund ein automatisches Hand-over ins nationale OnePhone-Netz, also hierzulande E-Plus-Netz, statt. Auch die Funktionalitäten sind laut OnePhone jederzeit komplett verfügbar, der Nutzer ist sowohl unter seiner Festnetz-, Mobilfunk- und als auch jeder anderen zugeordneten Nummer erreichbar.

Inhalt dieses Artikels