Handy-TV

Olympia als Chance für mobiles Fernsehen

29.07.2008
Die Olympischen Spiele könnten die Nachfrage nach mobilem Fernsehen in Deutschland endlich in Schwung bringen. Laut einer aktuellen Umfrage würden gern 5,6 Millionen Deutsche die Spiele auf dem Handy verfolgen, weitere 5 Millionen sind zumindest interessiert.

Seit mehr als zwei Jahren wartet Deutschland auf den Durchbruch des mobilen Fernsehens, bereits zu der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 sollte DVB-H in Ballungsgebieten verfügbar sein. Dass mobileTV noch immer nicht zum Alltag gehört, hat allerdings weniger mit den Verbrauchern zu tun: Laut einer repräsentativen Umfrage von TechConsult im Auftrag des Branchenverbandes BITKOM, möchten rund 5,6 Millionen Deutsche die Olympischen Spiele auf ihrem Mobiltelefon verfolgen. Weitere 5 Millionen zeigen Interesse am Überall-Fernsehen auf dem Handy. Befragt wurden Personen ab 10 Jahre.

"Die neuen Handys mit großen Displays, integrierten DVB-T-Empfängern und schnellen Internet-Verbindungen beschleunigen den Trend zum mobilen Zugriff auf TV, Radio und Internet", sagt Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. "Länder wie Südkorea oder Italien haben es vorgemacht, Deutschland zieht nach". Besonders hoch ist die Nachfrage bei Männern zwischen 10 und 17 Jahren: 30 Prozent aller Handy-Besitzer dieser Gruppe wünschen sich Fernsehbilder auf ihrem Mobiltelefon. Bei den Frauen dieser Altersgruppe lag der Anteil bei 25 Prozent.

Handy-TV via DVB-H kommt nicht aus den Startlöchern. Zuletzt sollte der Sendebetrieb im Juni 2008 aufgenommen werden, bislang ist der Dienst aber nur in vier Großstädten verfügbar, und dort nur im Testbetrieb. Der neue Plan sieht den Start zum Frühjahr 2009 vor. Allerdings ist selbst der neue Termin gefährdet, wie die Financial Times Deutschland im Juni schrieb. Sogar die Einstellung des Projektes sei möglich.

Inhalt dieses Artikels