OLAP-Markt wächst ordentlich

06.04.2005
Nach Angaben des Londoner Marktforschungsunternehmens "The OLAP Report" verzeichnete der Markt für Online Analytical Processing 2004 das stärkste Wachstum seit vier Jahren und legte um fast 16 Prozent auf 4,3 Milliarden Dollar (Software und Services) zu.

Obwohl die Technik ausgereift sei, wachse das Segment schneller als viele andere im Bereich Unternehmenssoftware.

OLAP ist eine Klasse von Business-Intelligence-Werkzeugen, die mehrdimensionale Daten extrahieren, manipulieren und aus Geschäftssicht präsentieren. Klassische Funktionen sind unter anderem Trend-Analyse, Drill-down, Slice-and-dice sowie Summarisierung.

Nach Einschätzung von Lead Analyst Nigel Pendse ist der OLAP-Sektor des BI-Markts auch nach zweijähriger Konsolidierungsphase noch immer ziemlich fragmentiert. Als größten Anbieter nennt die aktuelle Erhebung Microsoft - hauptsächlich, weil dessen Datenbank SQL Server die OLAP-Engine "Analysis Services" beiliegt. Dahinter liegt der frühere Marktführer Hyperion, der laut Pendse gegenüber Microsoft an Boden verliert. Hyperion hatte seinen OLAP-Server "Essbase" 1998 durch die Fusion mit Arbor Software erlangt.

Hyperions OLAP-Umsätze seien allerdings nur schwer einzuschätzen, so Pendse, da der Hersteller sich inzwischen breiter als Performance-Management-Anbieter aufstelle und seine Erlöse nicht auf die einzelnen Produkte herunterbreche. "Drei der fünf führenden Anbieter haben 2004 Marktanteile abgegeben, während die beiden übrigen bescheiden zulegen konnten", zitiert "Computerwire" den Experten.

Die Verlierer seien Hyperion, Cognos sowie Business Objects, so Pendse weiter. Das stärkste Wachstum bescheinigt er Microstrategy, das vor allem von seiner Skalierbarkeit und seiner vertikalen Stärke im Handel profitiert habe.

Inhalt dieses Artikels