PAC-Erhebung

Offshore-Trend flacht ab

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Die große Abwanderungswelle in Niedriglohnländer ist vorüber. Das zeigt eine Umfrage von PAC unter IT-Entscheidern in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die Anzahl der Unternehmen, die in der nahen Zukunft planen, ihren Anteil an Near- und Offshore-Kapazitäten auszuweiten, ist nur geringfügig höher als die Anzahl der Unternehmen, die ihre Kapazitäten in Niedriglohnländern reduzieren wollen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von Pierre Audoin Consultants (PAC). PAC wertet dies als ein erstes Anzeichen für eine differenzierte Entscheidungsfindung. Die Verlagerung beziehungsweise Nutzung von IT-Kapazitäten in Near- und Offshore-Regionen wird demnach intensiver einer Kosten- und Nutzenrechnung unterzogen als bisher. Das Ergebnis geht auf eine Erhebung unter IT-Entscheider in 797 Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zurück. Die Manager wurden zu allgemeinen IT-Trends befragt, darunter auch die aktuelle und geplante Nutzung von Near- und Offshore-Kapazitäten.

Die meisten Unternehmen werden ihre Near- und Offshore-Aktivitäten vorerst in der bisherigen Form weiterführen. Die Zahl derer, die ihre Kapazitäten aufstocken wollen, übersteigt die Zahl der Unternehmen mit Kürzungsplänen nur leicht. Die große Offshoring-Welle scheint abgeebbt.
Die meisten Unternehmen werden ihre Near- und Offshore-Aktivitäten vorerst in der bisherigen Form weiterführen. Die Zahl derer, die ihre Kapazitäten aufstocken wollen, übersteigt die Zahl der Unternehmen mit Kürzungsplänen nur leicht. Die große Offshoring-Welle scheint abgeebbt.

Von den knapp 800 befragten Unternehmen setzt nahezu ein Drittel Offshore und Nearshore ein. 40 Prozent wollen das Niveau in naher Zukunft beibehalten. Zwar planen rund 28 Prozent der Befragten einen weiteren Aufbau der günstigen Kapazitäten, doch etwa 22 Prozent wollen sich zum Teil aus den Regionen zurückziehen. Die Bedeutung lokaler Ansprechpartner wird eine Renaissance erfahren, vermutet PAC. Die Umfrageergebnisse stützen diese Einschätzung. In den Bereichen Application-Management und Remote-Infrastructure-Services, wo es häufig zu Kundenkontakt kommt, sind die Near- und Offshore-Planungen leicht rückläufig. In der Softwareentwicklung, wo lokale Schnittstellen weniger wichtig sind, ist der Trend zum Offshoring ungebrochen. (siehe auch: Wird Offshoring zum Auslaufmodell?)

Laut Umfrage ist Osteuropa bevorzugter Standort für Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der bislang traditionell führende Offshore-Standort Indien hat zugunsten von China an Bedeutung verloren.