DataViz vertröstet iPhone-Jünger

Office-Suite für das iPhone kommt im Mai

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Eine Woche nach der Vorstellung von Documents to Go für Google Android hat DataViz einen ungefähren Termin für die iPhone-Version genannt.

Der Hersteller geht demnach davon aus, dass die bereits schon seit Oktober 2008 angekündigte Anwendung DocumentsToGo Anfang bis Mitte Mai im iTunes AppStore eingestellt wird. Die Software soll es den Nutzern unter anderem ermöglichen, auf ihrem iPhone (und iPod Touch) Word- und Excel-Dokumente zu erstellen oder zu bearbeiten. Außerdem können Office-Anhänge von E-Mails geladen, geöffnet, beziehungsweise verschickt werden. Einen Vorgeschmack der mobilen Office-Suite liefert der Anbieter in Form einiger Screenshots auf seiner Facebook-Seite.

Neben DataViz hat auch Quickoffice ein Textverarbeitungsprogramm für das Apple-Gerät angekündigt, als Launch-Termin - zum Einführungspreis von 20 US-Dollar - wurde auf der CTIA Anfang April genannt, das letzte Wort hat jedoch wie üblich Apple. Daneben soll auch Microsoft an einer Office-Version für das iPhone arbeiten.

Auch wenn Apple das Smartphone in erster Linie für Privatnutzer konzipiert hatte, reift das iPhone allmählich zum Business-tauglichen Gerät heran. So unterstützt es seit dem Update auf iPhone 2.0 Pushmail via Exchange ActiveSync, Remote Wipe und VPN-Verschlüsselung. Mit iPhone 3.0 hat Apple nun rund 1000 weitere Schnittstellen für Entwickler freigegeben. Hinzu kommt außerdem die bereit für iPhone 2.1. geplante Funktion "Push Notifications": Mit ihr können Dienste über einen Server bei Apple Benachrichtigungen an das jeweilige iPhone senden, zum Beispiel wenn eine neue Nachricht eingegangen ist.