Microsoft docs.com und Office Sway

Office-Dokumente teilen und Präsentationen erstellen

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Die zwei neuen Office-Dienste docs.com und Sway von Microsoft sollen es Anwendern besonders einfach machen, Dokumente mit anderen zu teilen und schmucke Präsentationen zu erstellen.

Viele Anwender speichern Dokumente in der Cloud um diese mit anderen Anwendern zu teilen. Das geht oft schneller als das Versenden per E-Mail und erlaubt die gleichzeitige Bearbeitung. Der neue Microsoft-Cloud-Dienst docs.com wird von Microsoft kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Dienst stellt keine Konkurrenz zu OneDrive dar, sondern soll nur dazu dienen Office-Dokumente öffentlich zu teilen. Während es sich bei OneDrive um einen Cloud-Speicher mit der Möglichkeit zum Teilen einzelner Dokumente handelt, ist docs.com darauf eingerichtet Dokumente in der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, auch in sozialen Netzwerken.

Um Präsentationen online anfertigen zu können, hat Microsoft wiederum den neuen Onlinedienst Office Sway bereitgestellt. Für das Tool gibt es auch eine App, die Sie auf Ihren Rechnern/Tablets installieren können. Mit dem Werkzeug erstellen Sie schnell und einfach Präsentationen, die Sie sofort mit anderen Anwendern teilen können. Vorteil von Sway ist die automatische Anpassung der Dokumentation auf den Bildschirm des Anwenders. Dabei kann es sich um Tablets, PCs oder sogar Smartphones handeln. Die Sway-App steht aber nicht nur für Windows zur Verfügung, sondern auch für iPhone/iPad und Android-Geräte. Dokumente, die Sie mit Sway erstellt haben, lassen sich via docs.com teilen. Die beiden Dienste diesbezüglich zusammen.

So funktioniert docs.com

Docs.com ist kein klassischer Cloud-Speicher, wie zum Beispiel OneDrive, sondern dient ausschließlich dem Speichern und Teilen von Dokumenten. Der Dienst unterstützt Sway und bietet auch eine Anbindung an OneDrive. Sie können also Dokumente aus OneDrive importieren und mit docs.com teilen.

Im Gegensatz zum Teilen von Dokumenten mit OneDrive, können Dokumente, die über docs.com geteilt werden auch kommentiert werden. Ob das erlaubt sein soll, können Sie selbst bestimmen. Die Kommentare dazu werden mit der Kommentarplattform Disqus abgewickelt. Diese wird mittlerweile von sehr vielen Internetseiten genutzt, wie auch Computerwoche.de. Wie bei OneDrive, können Sie auch bei docs.com Dokumente über das Erstellen von Links teilen und auch das Integrieren in andere Webdienste oder Webseiten ist möglich.

Sie müssen sich mit Ihrem Microsoft-Konto anmelden und können danach Dokumente mit anderen Anwendern teilen. Auch das Teilen und zur Verfügung stellen von öffentlichen Dokumenten ist über diesen Weg möglich. Beispiele dafür sind Vertriebsunterlagen wie Prospekte, Handbücher oder andere Daten, die öffentlich zugänglich sein sollen. Daten, die Sie mit einzelnen Anwendern teilen wollen, werden auch zukünftig besser über OneDrive freigegeben. Denn hier stehen die gleichen Funktionen zur Verfügung, und Sie können die Freigabe auch wieder beenden, das Dokument aber jederzeit wieder freigeben.