Microsoft

Office-Apps brauchen zum Bearbeiten kein 365-Abo mehr

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Gefühlt jeden Tag eine neue Überraschung aus Redmond: Entgegen der bisherigen Strategie kann man mit den mobilen Office-Apps von Microsoft Dokumente künftig auch dann anlegen und bearbeiten, wenn man kein Office 365 abonniert hat.

Es gibt aus diesem Anlass brandneue Office-Apps für das iPhone, aktualisierte Office-Apps für das iPad und eine Vorschauversion von Office für Android-Tablets. Touch-optimierte Office-Apps für Windows (nein, die gibt es tatsächlich noch nicht) sollen zusammen mit Windows 10 erscheinen, kündigte Microsoft an.

Office-Apps von Microsoft gibt es jetzt auch für das iPhone, als Vorschau für Android-Tablets und bald auch für Windows 10.
Office-Apps von Microsoft gibt es jetzt auch für das iPhone, als Vorschau für Android-Tablets und bald auch für Windows 10.
Foto: Microsoft

Ein "volles" Office-Erlebnis über alle Geräte hinweg, mächtigere Bearbeitungs- und Collaboration-Funktionen, unbegrenzten Cloud-Speicherplatz auf Onedrive, Dropbox-Integration und "andere Vorteile" genieße man natürlich auch künftig nur mit Office-365-Abonnement, schreibt Microsoft weiter.

Microsoft Infografik zu Office überall
Microsoft Infografik zu Office überall
Foto: Microsoft

Quiz Hybrid Cloud

"The Verge" hat schon mal nachgefragt und dabei unter anderem erfahren, dass man zum Bearbeiten von Office-Dateien, die in Onedrive for Business (verkapptes Sharepoint Online) oder Dropbox for Business liegen, auch weiterhin Office 365 braucht - Microsoft will sich also insbesondere bei Firmen den Office-Umsatzstrom nicht abschneiden. Außerdem würden bestimmte Anpassungen von Chart-Elementen und das Nachverfolgen von Änderungen zahlenden Kunden vorbehalten und somit zu Premium-Features werden, sagte Microsofts Office-Marketing-Chef Michael Atalla dem Blog. Insgesamt wertet "The Verge" den Schritt als Vorwärtsverteidigung, um Wettbewerb für Office aus dem Mobilbereich herauszuhalten.